Israelische Polizei stürmte Al-Asqa-Moschee in Jerusalem

Am Freitag stürmten die israelischen Polizeikräfte im Morgengrauen die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem und zwangen mehrere muslimische Gläubige, die heilige Stätte zu räumen.

Palästinensischen Aktivisten zufolge feuerte die israelische Polizei Gummigeschosse auf einige der Gläubigen ab, um die Menge zu zerstreuen.

Die palästinensischen Aktivisten, zusammen mit dem Sama-Nachrichtensender, sagten, die israelische Polizei habe die Anbeter umstellt und exzessive Gewalt gegen sie angewendet.

Es wurden keine Details zu den Opfern veröffentlicht.

Nach dem Anschlag weigerten sich die Gläubigen jedoch, das Moscheengelände zu verlassen und verrichteten ihre Morgengebete.

Das jüngste Durchgreifen der Al-Aqsa-Moschee, die eine der wichtigsten heiligen Stätten im Islam ist, erfolgt wenige Stunden, nachdem der US-Präsident Donald Trump angekündigt hatte, seinen neuen Friedensplan vorzustellen.

Bemerkungen: