Migrationskrise in Griechenland: Bürgermeister der drei Inseln unterstützen Protest

Bürgermeister der drei griechischen Inseln, die unter dem Problem der überfüllten Flüchtlingslager leiden, unterstützen die Proteste und fordern, Tausende von Migranten auf das Festland zu transportieren.

Es ist bereits der zweite Tag der Demonstrationen, die durch die Notlage der Flüchtlingslager verursacht wurden. Die Bürgermeister von Lesbos, Samos und Chios bestehen auf einer raschen Lösung des Problems.

Nach dem Treffen in Athen erklärte der Minister für Migration Notis Mitarachi, dass alle zuvor geäußerten Bedenken berechtigt waren, da die Migrationskrise zu einer schweren Belastung für die Inselgemeinden geworden ist.

«Unsere Prioritäten sind es, das Problem der Überbevölkerung der Inseln zu lösen, den Zustrom von Migranten zu verringern, Migranten in die Türkei zurückzukehren und das Vertrauen zwischen der Zentralregierung und den Inseln zu stärken», sagte Mitarachi.

Am Mittwoch wurden alle Geschäfte geschlossen und der öffentliche Dienst wurde durch einen Streik unterbrochen. Mitarachi versprach, Maßnahmen zu ergreifen, um das Problem der Erhöhung der Zahl der ankommenden Migranten zu lösen.

«Unser Land war 2019 wirklich mit einer Migrationskrise und einem Anstieg der Migrationsströme konfrontiert», was die lokalen Gemeinschaften unter Druck setzte, fügte er hinzu.

Bemerkungen: