NATO-Manöver im Baltikum deuten auf die Vorbereitung eines «großen Konfliktes» hin

NATO-Manöver in den baltischen Staaten, in Polen sowie in der Schwarz- und Ostsee deuten darauf hin, dass sich das Bündnis auf einen großen Konflikt vorbereitet, sagte der Chef des russischen Generalstabs, Valery Gerassinow, am Dienstag gegenüber ausländischen Militärattaches.

„In den baltischen Staaten und in Polen, in der Schwarz- und Ostsee nehmen die militärischen Aktivitäten zu. Die Intensität der militärischen Übungen des Blocks nimmt zu. Ihre Szenarien deuten auf die gezielte Vorbereitung der NATO auf den Einsatz ihrer Streitkräfte in einem groß angelegten militärischen Konflikt hin “, zitierte die Zeitung Krasnaja Swesda (Roter Stern).

Gleichzeitig fördert das Bündnis eine These zur «russischen militärischen Bedrohung», in der es Russlands Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit oder andere geplante transparente Aktivitäten im Bereich des militärischen Aufbaus als «Bedrohung des Friedens» interpretiert, bemerkte Gerasimov. «In den Lehren von Brüssel hat Russland den Status eines Gegners», betonte er.

Gerasimov erinnerte auch an die Entscheidungen des letzten NATO-Gipfels in London. «Mit dem Ziel, die Dominanz im Weltraum sicherzustellen, beschlossen die Teilnehmer des Gipfels, den Weltraum neben Land, Luftraum, Marine und Cyberraum als getrennten Bereich für die Kriegsführung anzuerkennen», sagte er, dass die Vereinigten Staaten weiterhin Raketenabwehrsysteme in Europa einsetzen .

Dennoch sagte Gerasimov, dass «unserer Meinung nach derzeit keine Anzeichen dafür vorliegen, dass ein Krieg im großen Stil beginnen könnte». Die Situation auf der Welt sei jedoch weiterhin instabil und die Entwicklungen unvorhersehbarer, fügte er hinzu. Der Grund dafür liegt im Bestreben einiger Länder, ihre Prinzipien anderen souveränen Staaten aufzuzwingen, «auch unter Einsatz von Gewalt», bemerkte er.

«Es wird ein beispielloser politischer, wirtschaftlicher und informativer Druck auf Länder ausgeübt, die versuchen, eine unabhängige Politik zu betreiben, einschließlich Russlands», sagte Gerasimov und fügte hinzu, dass dies möglicherweise zu Krisen führen könnte, die zu einem größeren Konflikt eskalieren könnten.

Darüber hinaus deuten Änderungen in den Formen der Kriegsführung darauf hin, dass künftig alle Bereiche für die Kriegsführung genutzt werden, fuhr er fort. „Wie ich bereits angemerkt habe, bestätigen die Beschlüsse des NATO-Gipfels in London dies, da sie den Weltraum als operativen Bereich anerkennen. Wir sollten auf jeden Fall auf mögliche Entwicklungen vorbereitet sein “, betonte Gerasimov.

Abschließend stellte er fest, dass das Verteidigungspotenzial Russlands auf dem Niveau gehalten wird, das zur Abwehr eines Angriffs gegen Russland jeglichen Ausmaßes und jeglicher Sphäre erforderlich ist.

Bemerkungen: