Beirut: Hisbollah lehnt Trumps «Jahrhundertdeal» ab

Die Stimmen gegen den «Jahrhundertdeal» des US-Präsidenten Donald Trump häufen sich. Nun erklärte auch die libanesische Hisbollah, Washingtons Vorschlag zur Lösung des Konfliktes zwischen Israel und Palästina abzulehnen.

Beirut: Hisbollah lehnt Trumps "Jahrhundertdeal" ab

Die Hisbollah gab eine Erklärung ab, in der sie den von der Trump-Regierung am Dienstag vorgelegten Nahost-Friedensplan verurteilte und ablehnte. Das schreibt die arabische Quelle Al-Masdar News unter Berufung auf eine Erklärung, die im Fernsehen veröffentlicht wurde.

Al-Manar TV zitierte eine Erklärung der politischen Partei, die auch einen militärischen Flügel enthält, mit den Worten: «Das beschämende Geschäft ist ein sehr gefährlicher Schritt, und es wird sehr schlimme Auswirkungen auf die Zukunft der Region und ihrer Menschen haben.»

Die Erklärung fügte hinzu, dass das Siedlungsprojekt, das Teil dieses Abkommens ist, darauf abzielt, das Rückkehrrecht zu beenden und die palästinensische Bevölkerung ihrer Rechte in ihrem Land zu berauben sowie die palästinensische Sache aus dem Gedächtnis ihrer Kinder zu liquidieren .

Der sogenannte „Deal of the Century“, wie man den Plan in der anglo-amerikanischen Welt bezeichnet, wurde bereits von der palästinensischen Führung abgelehnt, und Mahmoud Abbas erklärte, dass „Jerusalem nicht zum Verkauf steht“.

Bemerkungen: