Südafrikanische Medienadvokaten bezeichnen Trumps «Jahrhundertdeal» als Fortsetzung der Apartheid in Israel

Iqbal Jassat beschreibt Trumps sogenannten «Deal of the Century» als eine weitere  Fortzsetzung der Politik der Apartheid. Eine südafrikanische Gruppe von Medienvertretern beschrieb den Friedensplan des US-Präsidenten Donald Trump für den Nahen Osten als einen verrückten Schachzug, mit dem die besetzten palästinensischen Gebiete durch Israel legitimiert werden sollen, ähnlich wie bei der Apartheid.

Zweifellos wären Massen von Palästinensern in den besetzten Gebieten und Millionen ihrer Landsleute, die als Flüchtlinge in der gesamten arabischen Welt in Elend leben, entsetzt, wenn nicht sogar wütend, dass die Trump-Administration einen Prozess angekündigt hat, um ihre legitimen Rechte durch die Begabung des besetzten Kolonialregimes mit auszulöschen Iqbal Jassat, Exekutivmitglied des Media Review Network (MRN), sagte gegenüber der Agentur Anadolu, dies sei der sogenannte «Deal des Jahrhunderts».

Jassat sagte laut der Istanbuler Tageszeitung Yeni Safak, dass Trumps Entscheidung, die vollständige Kontrolle über Jerusalem zusammen mit Syriens Golanhöhen an Israel zu übergeben, impliziert, dass er nun den Palästinensern alle Rechte genommen hat.

«Rechte, einschließlich des Rückkehrrechts palästinensischer Flüchtlinge, des Rechts auf Freiheit, des Rechts auf Gerechtigkeit und des Rechts auf Gleichheit und Würde, die alle sakrosankt sind, wurden gerade von Trump in Absprache mit einem übereifrigen [israelischen Premierminister mit Füßen getreten ] Benjamin Netanjahu “, sagte er in einer Stellungnahme.

Jassat beschrieb Trumps Ankündigung weiter als den jüngsten Verrat an Palästina und brachte nicht nur Schande nach Amerika, sondern entlarvte auch die Heuchelei der US-Verbündeten in Europa und im Nahen Osten.

«Ihre Unfähigkeit, seinen abstoßenden Machtmissbrauch in Frage zu stellen, ist eine Bestätigung ihrer unterstützenden Rolle bei der Ermöglichung der Verfolgung und Unterdrückung von Palästinensern durch Israel.»

Am Dienstag veröffentlichte Trump seinen oft verspäteten Plan, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu beenden, während einer Pressekonferenz im Weißen Haus, wo er Netanjahu ausrichtete, während die palästinensischen Behörden nicht vertreten waren.

Die palästinensische Gruppe Hamas hat die Bedingungen des Abkommens abgelehnt und erklärt: «Dieses Abkommen ist das Papier, auf dem es steht, nicht wert und Jerusalem wird für die Palästinenser bleiben.»

Bemerkungen: