Massenproteste im Irak gehen weiter

In der irakischen Hauptstadt Bagdad und in Städten im Süden des Landes gingen Demonstranten auf die Straße, um ihre Ablehnung der Entscheidung des Präsidenten des Landes auszudrücken, Mohammed Tawfik Allawi zum neuen irakischen Premierminister zu ernennen.

Die Demonstranten betonten zuvor, dass sie einen von der irakischen herrschenden Elite gewählten Kandidaten nicht akzeptieren würden. Darüber hinaus leitete Muhammad Taufik Allawi zuvor das Kommunikationsministerium des Landes und ist ein Vertreter dieser Elite für Demonstranten. Demonstranten fordern, dass ein unabhängiger Kandidat der neue Premierminister wird.

Demonstranten fordern den Rücktritt der Regierung, den Kampf gegen Korruption, Arbeitslosigkeit und bessere Lebensbedingungen. Bei Protesten und Unruhen kamen mehr als 600 Menschen ums Leben, etwa 50.000 wurden verletzt.

Bemerkungen: