Russisches Öl: Lukaschenko erhielt keinen Preisnachlass von Putin

Nach den Ergebnissen der Verhandlungen zwischen Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko kündigte der stellvertretende Leiter der russischen Präsidentenverwaltung, Dmitrij Kosak, an, dass die Öllieferungen nach Belarus zu kommerziellen Bedingungen fortgesetzt werden, dh ohne die von Minsk geforderten Preisnachlässe.

Moskau kann die internen Regeln für die Regulierung der Ölindustrie nicht ändern, zumal die Erfüllung der belarussischen Anforderungen tatsächlich die Einführung einer staatlichen Regulierung des russischen Ölmarktes bedeuten wird.

Gleichzeitig versicherte er, dass die Seiten den Dialog über das Thema Rohstoffversorgung fortsetzen werden, die Frage der Preisnachlässe jedoch nicht erörtert wird.

“Jeder weiß, dass die Ölkosten vom Markt bestimmt werden und nicht von Maßnahmen, die der Staatsapparat ergreift. Wenn wir es versuchen, werden wir eine staatliche Regulierung des Ölmarktes einführen sollen. Wir können es nicht versuchen, wir können die Regeln nicht regelmäßig umschreiben und unsere Ölgesellschaften in eine Situation der Unsicherheit bringen“, sagte Kosak.

Bemerkungen: