Militär: Luftüberlegenheitsjäger «Super Flanker» Su-35 fing türkische F-16 in Syrien ab — Eine Vorstellung

Luftüberlegenheitsjäger der russischen Luftwaffe vom Typen Su-35, Codename «Super Flanker», hat vor einigen Tagen einen türkischen F-16-Jet über Nordsyrien abgefangen, berichtete die chinesische Publikation SOHU diese Woche.

 

Russland behauptet gegenüber der Türkei die Lufthoheit

Russland weist die Türkei in die Schranken und behauptet die Lufthoheit auf syrischem Kampfgebiet. Das Abfangmanöver des russischen Kampfjets machte gegen den amerikanischen Konkurrenten eine überzeugende Figur. Eine Gelegenheit den vielfältig einsatzbaren Jäger näher zu präsentieren.

Demnach versuchten die türkischen Flugzeuge entweder, ihre Bodentruppen durch Nordsyrien zu eskortieren, oder sie wollten möglicherweise die SAA-Truppen der syrischen arabischen Armee angreifen, die durch die Idlib- und Aleppo-Länder vorstießen. Zuvor berichtete News Front heute bereits, dass die Türkei Verstärkung in die Region schickt. Das Abfangmanöver fand am 10. Februar statt, News Front berichtete damals schon.

Die angespannte Interessenslage zwischen Ankara und Moskau macht sich inzwischen in der Luft bemerkbar. Russland konnte laut dem chinesischen Portal allerdings die Lufthoheit über Syrien gegenüber der Türkei behaupten, die mit amerikanischen Mehrzweckkampfjets F-16 ausgestattet ist.

In dem SOHU-Artikel heißt es, die türkischen Flugzeuge hätten «versucht, mit ihrer F-16 die syrische Grenze zu überqueren», bevor sie von der russischen Su-35 in der Nähe des Aleppo-Gouvernements abgefangen wurden. Der Autor gab an, dass die russische Luftwaffe während des kurzen Vorfalls sofort eine Su-35 von der Luftwaffenbasis Hmeimim abgesetzt habe.„Die russische Su-35S blockierte tatsächlich die Einreise türkischer F-16 in den syrischen Luftraum und ließ sie die Luftgrenze nicht überschreiten. Die türkischen Piloten mussten schließlich den Rückzug antreten “, so

Es sei darauf hingewiesen, dass weder das russische noch das türkische Verteidigungsministerium diese angeblichen Berichte erörtert haben.

Weiterentwicklung des Flanker aus dem Hause Suchoi

Der Mehrzweckkampfjet Su-35 ist die Bezeichnung für zwei stark aufgerüstete Versionen der Su-27 (Flanker), das legendäre Jagdflugzeug,welches Pawel Suchoi endgültig weltweit bekannt machte. Und das obwohl die Suchoi-Konstrukteure bereits seit den 1950er Jahren einmalige Kampfjets entwickeln.

Die modernen Su-35-Modelle werden teilweise auch als Super Flanker bezeichnet.

Im  Video unten wird der moderne Super Flanker gezeigt, dessen verbesserte Avionik und Radartechnik, sowie modernisierte Radartechnik den Mehrzweckkampfjet zu einem weltweit begehrten Rüstungsgut macht.

Die Su-27 aus dem Hause Suchoi wurde als Jagdflugzeug der vierten Generation während des Kalten Krieges in den 1970er Jahren konstruiert und als Abfangjäger legendär, Nato-Codename Flanker. Weiterentwicklungen sind die Su-30/-33 und schließlich der Luftüberlegenheitsjäger und Mehrzweckkampfflieger Su-35(BM).

Übergang zwischen der vierten und fünften Generation

Die Kennung Su-35 (auch Su-35 Flanker E) tauchte erstmals 1992 auf, um die Exportchancen eines auf dem Design der Su-27 basierenden, russischen Kampfflugzeugs zu erhöhen. Im Gegensatz zur Su-27 wurde insbesondere die Manövrierbarkeit verbessert, wozu sie mit Entenflügel ausgestattet wurde, so das Schweizer Militärportal Offiziere.

Seine Indienststellung als Übergangslösung zum Kampfjet der fünften Generation Su-57 fand im Jahre 2014 statt. Gleichwohl wird die Su-35BM gegenüber der Su57 favorisiert.

Als Su-35S dient er hauptsächlich als modernisierter Mehrzweckkampfjäger, der sowohl als Abfang- als auch als Luftüberlegenheitsjäger einsetzbar ist. Zudem kann er Boden-Ziele mit Luft-Boden-Raketen und lasergelenkten Bomben bekämpfen.

Die Su-37, auch „Terminator“ genannt, gilt zusammen mit der seit 2009 produzierten Su-35BM als die leistungsfähigste Variante der Familie der Luftüberlegenheitsjäger.

Als solche Jäger werden Kampfjets bezeichnet, deren Einsatz sich im Wesentlichen gegen andere Jagdflugzeuge richtet. Für diesen Jägertyp spielen hohe Geschwindigkeit und eine gewisse Wendigkeit eine große Rolle.

Ihre Hauptaufgabe ist, die Luftüberlegenheit zu erkämpfen, wenn erforderlich auch tief in feindlichem Territorium. Bereits im Oktober kamen diese Jäger zum Einsatz, nachdem Israel wieder einmal mit Kampfjets ohne Genehmigung in den syrischen Luftraum eingedrungen ist.

Die dafür nötige Reichweite wird heute oft durch Luftbetankung oder durch abwerfbare Zusatztanks erreicht. Einige Luftüberlegenheitsjäger sind gleichzeitig Abfangjäger. Unten ein Blick auf das moderne Cockpit für Flanker-Piloten.

Modernes Informationsmanagement und Radar-Steuerung machen den Unterschied

Die Besonderheit des Su-35 ist der Einsatz einer neuen Suite von Bordinstrumenten. Sein Kern ist das Informationsmanagementsystem (IMS), das funktionale, logische, informative und Software-Subsysteme in einem einzigen Komplex integriert, der die Interaktion zwischen Besatzung und Ausrüstung sicherstellt. Das IMS umfasst zwei zentrale digitale Computer, Kommutierungs- und Informationsgeräte sowie ein auf dem Konzept des „Ganzglas-Cockpits“ aufbauendes Anzeigesystem.

Das Herzstück der Instrumentensuite für das Su-35-Cockpit sind zwei multifunktionale Multifunktions-Flüssigkristallanzeigen vom Typ MFI, ein Multifunktionspanel mit integriertem Anzeigeprozessor, eine Weitwinkel-Kollimationsanzeige an der Windschutzscheibe sowie eine Steuerung und Anzeigetafel.

MFI-Multifunktionsdisplays mit integriertem Prozessor messen 9 x 12 Zoll (15 Zoll Diagonale) und haben eine Auflösung von 1400 x 1050 Pixel. Sie sind für den Empfang, die Verarbeitung und die Produktion von grafischen, numerischen, alphabetischen und symbolischen Informationen in einem Mehrfachfenstermodus vorgesehen. Sie präsentieren auch im Fernsehen übertragene Informationen, die von eingebauten Fernsehsensoren empfangen werden, und legen synthetisierte numerische, alphabetische und symbolische Informationen auf.

Außerdem erzeugen und senden sie Videosignale in einem digitalen Format an die Videoaufzeichnungseinheit. Das Multifunktionspanel mit integriertem Display-Prozessor zeigt die erforderlichen Informationen an und gibt Befehle aus, indem Sie während des Flugs jederzeit die Tasten auf dem Tastenfeld drücken. Das Kollimationsdisplay in der Luft mit integriertem Prozessor überwacht den Raum hinter dem Cockpit. Die Informationen werden durch Steuersignale verarbeitet. Der Blickwinkel des Kollimators beträgt 20 x 30 °.

Die Bordsysteme und die Bewaffnung im neuen Cockpit der Su-35 werden über Tasten und Schalter am Joystick und an den Motorsteuerhebeln des Flugzeugs sowie über ein Tastenfeld auf Multifunktionsdisplays gesteuert. Somit wird das HOTAS-Konzept auf diesem Flugzeugtyp realisiert. Die Displays und einige andere Avioniksysteme von Su-35 werden vom Instrument Design Bureau of Ramenskoye und verbundenen Unternehmen der Tekhnokompleks Research and Production Association entwickelt.

Das Kernstück der Su-35-Bewaffnung ist ein neues Radar-Steuerungssystem mit einem phasengesteuerten Antennenarray (Irbis-E). Es verfügt über einzigartige Funktionen in Bezug auf den Zielerkennungsbereich. Dies ist eine Entwicklung V V Tikhomirov Research Institute of Instrument Production. In der Konstruktion ist dies ein X-Wellenband-Mehrrollenradar mit einem passiven phasengesteuerten Antennenarray (PAA), das auf einer zweistufigen hydraulischen Antriebseinheit (in Azimut und Roll) montiert ist.

Die Antennenvorrichtung tastet mit einem elektronisch gesteuerten Strahl in Azimut und Elevationswinkel in Sektoren ab, die nicht kleiner als 60 ° sind. Die zweistufige elektrohydraulische Antriebseinheit dreht die Antenne zusätzlich mechanisch auf 60 ° Azimut und 120 ° Roll. Bei Verwendung der elektronischen Steuerung und der mechanischen zusätzlichen Drehung der Antenne wächst der maximale Ablenkwinkel des Strahls auf 120 °.

 

Bemerkungen: