Türkei schickt weitere Soldaten und Militärgerät nach Syrien

Medienberichten zufolge schickte Ankara weiteres Militär in Richtung syrisches Kriegsgebiet.  Wie der Sender Sky News Arabia aus Großbritannien schreibt, überquerten türkische Truppen im Morgengrauen die syrische Grenze.

Die Türkei hat zusätzliche Truppen nach Syrien geschickt, berichtete Sky News Arabia am Mittwoch unter Berufung auf Quellen.

Nach Angaben des Fernsehsenders überquerten türkische Truppen im Morgengrauen die syrische Grenze und zogen in die westlichen Gebiete der Provinz Aleppo. Sky News Arabia fügte hinzu, dass türkische Truppen einen Beobachtungspunkt auf einer Straße zwischen den Siedlungen Atarib und Al-Jinah errichteten.

Am Samstag berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu, dass Ankara einen Konvoi von 300 Lastwagen und gepanzerten Fahrzeugen an die syrische Grenze schickte. Der Truppeneinsatz habe mehrere Tage gedauert.

Im Mai 2017 wurden in Syrien vier Deeskalationszonen eingerichtet, die von Russland, dem Iran und der Türkei als Garanten für den Waffenstillstand in Syrien beschlossen wurden. Zu den vier Gebieten gehören die Provinz Idlib, bestimmte Teile der benachbarten Gebiete in den Provinzen Latakia, Hama und Aleppo sowie einige Gebiete in den Provinzen Daraa und Quneitra in Südsyrien.

Damaskus übernahm 2018 die Kontrolle über drei der vier Gebiete, aber das vierte, das die Provinz Idlib und bestimmte Teile der Provinzen Latakia, Hama und Aleppo umfasst, wird immer noch von Terroristen der Terrorgruppe Jabhat al-Nusra kontrolliert Russland).

Am Dienstag beschuldigte das syrische Außenministerium die Türkei, die Souveränität Syriens verletzt zu haben, indem sie zusätzliche Truppen in die Provinzen Idlib und Aleppo entsandte und in Gebieten, in denen sich Zivilisten aufhielten, sowie in militärischen Einrichtungen Streiks durchführte.

Damaskus glaubt, dass Ankaras Aktionen darauf abzielen, militante Gruppen abzuschirmen, die im Begriff sind, in einer Offensive der syrischen Regierungstruppen besiegt zu werden.

Bemerkungen: