Iran: Wahlkampfauftakt für die Parlamentswahlen hat offiziell begonnen

Im Iran finden dieses Jahr Parlamentswahlen statt. Die Kandidaten haben heute offiziell ihren Wahlkampf in der Islamischen Republik begonnen und buhlen um die Gunst der Wähler.

Nach einem formellen obligatorischen Qualifizierungsprozess durch den iranischen Wächterrat haben hunderte Kandidaten im ganzen Land an diesem Donnerstag um Mitternacht ihre Wahlkampagnen begonnen, um im Parlament einen Sitz zu erlangen.

Der Auftakt des Wahlkampfes startete laut der Nachrichtenagentur Tasnim offiziell am Donnerstag um 00:00 Uhr (20:30 Uhr GMT, Mittwoch) im Iran und dauern bis zum Ende des kommenden Mittwochs, dem 19. Februar.

Die landesweiten Abstimmungen für das Parlament und die Zwischenwahl der Sachverständigenversammlung finden am Freitag, den 21. Februar gleichzeitig statt.

Die Wahlkampagnen für die Expertenversammlung hatten bereits am 6. Februar begonnen.

Insgesamt 7.148 Kandidaten, darunter Dutzende Iraner aus religiösen Minderheiten, kandidieren für das Parlament. Es stehen 290 Sitze im Parlament zur Verfügung.

In der Hauptstadt Teheran bestreiten 1.453 Kandidaten einen der 30 zugeteilten Sitze in der Legislative.

Iranisches Parlament wählt seine Abgeordnete für vier Jahre

Das Parlament ist die gesetzgebende Institution des Iran. Gesetzesvorschläge kommen von den Ministern oder den Abgeordneten selbst.

Die Abgeordneten werden alle vier Jahre gewählt. Wahlberechtigt sind alle Iraner und Iranerinnen ab dem vollendeten 17. Lebensjahr. Wie bereits oben angedeutet sind nur die vom Wächterrat zugelassenen Kandidaten wählbar (passives Wahlrecht).

Auch in fünf Provinzen, Nord-Khorasan, Khorasan Razavi, Fars, Teheran und Qom, werden sieben Kandidaten für die Halbzeitwahl der 88-köpfigen Expertenversammlung gewählt, einem hochrangigen Gremium, das den Führer der Islamischen Revolution wählt.

Die Mitglieder der Versammlung werden von den Bürgern direkt für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Es hält zweijährliche Sitzungen ab, um einen neuen Vorsitzenden zu ernennen.

Führende iranische Regierungsvertreter haben in den vergangenen Wochen wiederholt um eine hohe Wahlbeteiligung geworben.

 

In einer Rede am 5. Februar hob Ayatollah Seyed Ali Khamenei (Foto), Vorsitzender der Islamischen Revolution, die Bedeutung der bevorstehenden Parlamentswahlen hervor.

 

„Ein starkes Parlament ist ein Faktor, der zu einem mächtigen Iran führt», so Khamenei

Die Bildung eines starken Parlaments hängt von einem großen Teil der Stimmen der Nation ab. Vielleicht mag mich jemand nicht, aber wenn er / sie den Iran mag, sollte er / sie zur Wahlurne kommen. Jeder, der den Iran und die Sicherheit, die Lösung von Problemen und den angemessenen Einsatz von Intellektuellen mag, sollte an Wahlen teilnehmen. “

Ayatollah Khamenei lobte auch das Wahlsystem des Iran und schlug diejenigen zu, die versuchen, die öffentliche Meinung durch falsche Behauptungen und Angriffe auf den Guardian Council zu stören. Wenn Sie lügen und sagen, dass diese Wahlen geplant sind oder dass es sich nicht um echte Wahlen handelt, handelt es sich um Ernennungen, werden die Menschen entmutigt.

Der Angriff auf den Wächterrat ist eine der schlimmsten Aktionen. Der 12-köfpige der sich aus sechs unparteiischen Juristen und sechs vom Parlament ausgewählten hochrangigen Rechtsexperten zusammensetzt, wird in der Verfassung respektiert. Sie sind eine vertrauenswürdige Einheit. Wie kann eine Person sie leicht der Befangenheit beschuldigen? “

Die Islamische Republik Iran besteht seit dem 1. April 1979. Das politische System enthält demokratische und theokratische Elemente. Grundlage des Staates ist die iranische Verfassung. Staatsoberhaupt ist der Oberste Rechtsgelehrte, die Regierung führt der Präsident. Aufgrund des großen Einflusses der schiitischen Geistlichkeit und der Anwendung der Scharia wird der Iran häufig als Gottesstaat bezeichnet.
 

Bemerkungen: