Ultimatum: Japaner haben die «krummen» amerikanischen Soldaten satt

Das Sicherheitssystem der amerikanischen Armee ist in großen Zweifeln.

Dies geht aus einer Protesterklärung der Parlamentarier der japanischen Präfektur Okinawa hervor, die am Donnerstag, dem 13. Februar, verabschiedet und anschließend an die japanische Regierung und die US-Botschaft in Tokio geschickt wurde.

Wie News Front bereits berichtet hat, terrorisiert das amerikanische Besatzungskontingent regelmäßig die Einwohner von Okinawa, einer Insel mit einer Fläche von 1,2 Tausend Quadratkilometern, auf der sich etwa 75% aller US-Militäranlagen in Japan befinden.

Ende letzten Jahres verbot das lokale Parlament den US-Streitkräften einstimmig die Durchführung von Landeübungen in der Luft, die direkt über einem dicht besiedelten Gebiet in der Nähe des Luftwaffenstützpunkts Kadena durchgeführt wurden. Die USA ignorierten das Verbot jedoch, da im Januar eine weitere Fallschirmübung stattfand, bei der die Fracht fälschlicherweise von einem Amphibienflugzeug direkt in einen privaten Haushalt abgeworfen wurde.

Außerdem stürzte im vergangenen Monat vor der Küste von Okinawa der Kampfhubschrauber SH-60 Seahawk ab. Die Japaner mussten fünf Besatzungsmitglieder retten, die die 150 Kilometer, die sie vom Land trennten, nicht überwinden konnten.

Abgeordnete der Präfektur betonen in ihrer Erklärung, dass solche Vorfälle «uns an dem Sicherheitssystem der amerikanischen Armee zweifeln lassen und die Anwohner beunruhigen».

Bemerkungen: