US-Basis von einem Katjuscha-Angriff nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad erschüttert

Ein Raketenangriff hat einen Luftwaffenstützpunkt nördlich der Hauptstadt Bagdad getroffen, in dem sich die von den USA geführten Koalitionstruppen befinden, die angeblich gegen die in Russland verbotene Terroristengruppe IS kämpfen.

Symbolbild. Mehrfachraketenwerfer-System Katyuscha

Das irakische Militär und eine US-Sicherheitsquelle teilten der französischen Nachrichtenagentur AFP am Donnerstagabend mit, dass die K-1 Air Base in der ölreichen Nordprovinz Kirkuk von einer Katyusha-Rakete angegriffen worden sei, berichteten jedoch, dass es keine Opfer gab.

Nach Angaben irakischer Sicherheitskräfte, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, weil sie nicht befugt waren, die Medien zu informieren, traf die Rakete gegen 20.45 Uhr ein offenes Gebiet auf der Basis.

Berichten zufolge fanden die Sicherheitskräfte die Startrampe, von der aus die Rakete abgefeuert wurde. 11 weitere Raketen befanden sich noch im Inneren.

Eine irakische Sicherheitsquelle teilte AFP mit, dass die Startrampe etwa fünf Kilometer von der Basis entfernt gefunden wurde.

Es war der erste Angriff auf die K1-Basis seit dem 27. Dezember letzten Jahres, als eine Raketensalve einen amerikanischen Auftragnehmer tötete und mehrere Militärangehörige verwundete.

Kurz nach dem Angriff gab das US-Verteidigungsministerium Pentagon eine Erklärung ab, in der bekannt gegeben wurde, dass es im Irak und in Syrien sogenannte «Verteidigungsschläge» gegen die Einrichtungen der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMU) durchgeführt habe, die allgemein bekannt sind Arabischer Name Hashd al-Sha’abi.

Das Pentagon fügte hinzu, es habe drei Standorte der irakischen Kämpfer im Irak und zwei in Syrien ins Visier genommen.

Es hieß, die Razzien hätten Waffenlager und Kommandokontrollstellen ins Visier genommen und behauptet, die Bombenanschläge seien eine Reaktion auf Angriffe auf amerikanische Terroristen im Irak gewesen.

Am 14. Januar gab das irakische Militär in einer Erklärung bekannt, dass Camp Taji, etwa 27 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad gelegen, von Katyusha-Raketen angegriffen worden war, berichtete jedoch, dass es keine Opfer gab.

Bemerkungen: