«Verbrechen gegen die Menschlichkeit»: Venezuela verklagt die USA vor dem Internationalen Strafgerichtshof

Venezuela hat beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) Klage gegen die Vereinigten Staaten wegen Washingtons Sanktionen eingereicht, die Caracas als «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» verurteilt hat.

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza gab dies bekannt, als er am Donnerstag mit Journalisten in Den Haag sprach.

Arreaza sagte, das lateinamerikanische Land habe die 60-seitige Klage beim Gericht eingereicht und betont, dass die US-Sanktionspolitik «ein Todesurteil für Zehntausende Venezolaner pro Jahr» gewesen sei.

«Unsere Regierung sucht Zuflucht beim Völkerrecht», sagte der oberste venezolanische Diplomat. «Wir sind überzeugt, dass die Folgen der einseitigen Maßnahmen (durch die Vereinigten Staaten) Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen die Zivilbevölkerung darstellen.»

Arreaza sagte auch, dass die Klage, die am Donnerstag an den Generalstaatsanwalt des IStGH, Fatou Bensouda, übergeben wurde, von einem Brief des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro begleitet wurde.

Der 57-jährige Staatschef hatte zuvor angekündigt, eine Klage gegen die Regierung von US-Präsident Donald Trump wegen der wirtschaftlichen Schäden einzureichen, die seinem Land durch seine einseitigen Sanktionen gegen Venezuela entstanden waren.

«Wir werden mit einer Klage gegen die Regierung von Donald Trump internationale Gerechtigkeit anstreben. Ich habe dies angeordnet und bitte die nationale Öffentlichkeit um Unterstützung, um diese internationale Behauptung zu unterstützen», sagte Maduro bei einer Kundgebung in Caracas am Montag.

«Eine globale Klage gegen die Politik der Aggression und Sanktionen von Zwangsmaßnahmen; Venezuela wird vor internationalen Gerichten Gerechtigkeit suchen.»

Maduro warf auch einen Schlag auf die venezolanische Oppositionsperson Juan Guaido und sagte: «Wir müssen einen Finger auf die Person richten, die für diese Sanktionen verantwortlich ist.

Sein Name ist Juan Guaido, er ist direkt für diese Sanktionen verantwortlich.»

Bemerkungen: