Zehntausende Gläubige sind in der Hauptstadt Montenegros zum Protest gekommen

Tausende Gebete wurden am Donnerstagabend in Montenegro aus Protest gegen das umstrittene Gesetz über die Religionsfreiheit abgehalten.

In der Hauptstadt des Landes, Podgorica, nahmen Zehntausende an einer solchen Aktion teil.

„Die Gläubigen verteidigen ihre Schreine zunehmend hartnäckig vor dem atheistischen herrschenden Regime. Zehntausende Einwohner von Podgorica versammelten sich heute Abend in der Kathedrale der Auferstehung Christi beim Gebet der Heiligen Jungfrau Maria für die Errettung orthodoxer Schreine“, heißt es in der Botschaft.

Das Video zeigt, wie die Demonstranten beim Anruf des Priesters gleichzeitig Taschenlampen auf Mobiltelefonen anzündeten. Video mit beleuchtetem Licht eines riesigen Gebiets, das im serbischen Segment des Internets Tausende von Ansichten erhält.

Im Osten des Landes fanden Massenkundgebungen statt, bei denen sich Gläubige im Kloster Dzhurdzhevi-Stupovi versammelten. Sie sangen den Slogan «Wir werden die Schreine nicht aufgeben!»

Nach dem Gebet zerstreuten sich die Menschen friedlich, stellt die Metropole fest. Darüber hinaus nahmen Tausende von Gläubigen an Kundgebungen in Niksic teil, 15.000 protestierten in Bielo-Pole, zahlreiche Gottesdienste wurden in Bar, Plev, Tivat, Moikovec, Zabljak, Andriyovitsa, Murin und Pluzhin abgehalten.

loading...

Bemerkungen: