Linke Organisationen werfen Amazon vor, Palästinenser „diskriminiert“ zu haben

Linke Organisationen haben Amazon beschuldigt, im Westjordanland lebende Palästinenser „diskriminiert“ zu haben.

Das berichtet The Financial Times.

Der Internetgigant liefert Waren im Wert von mehr als 49 US-Dollar kostenlos an jüdische Siedlungen in Judäa und Samaria, und die Palästinenser sollen dafür bezahlen.

Laut Unternehmenssprecher Nicholas Caplin können Einwohner Palästinas auch kostenlos Pakete erhalten, wenn sie in ihrer Adresse nicht Palästina, sondern Israel angeben.

Unterdessen beschuldigt die Schalom Achschaw-Organisation Amazon, die Rechte der Palästinenser verletzt zu haben, und stellt fest, dass die Israelis «die Privilegien der Staatsbürgerschaft genießen», und PA-Bewohner dies nicht tun können.

Bemerkungen: