Erdoğan versetzt die NATO in Entsetzen

Syrische Ambitionen der Türkei zerstören die Überreste der transatlantischen Einheit.

Erdoğan versetzt die NATO in Entsetzen

Laut Quellen in der Delegation eines der Mitgliedsländer der Nordatlantischen Allianz wird der westliche Militärblock Ankara auch nach dem Tod des türkischen Militärs unter dem Beschuss syrischer Artillerie nicht unterstützen.

Die NATO-Staaten erwägen die Möglichkeit, den fünften Artikel im Zusammenhang mit dem Tod türkischer Soldaten in Idlib anzuwenden, nicht. Laut dem Beamten zieht die NATO es vor, „politische Unterstützung“ zu leisten und sich von der Konfrontation mit dem Nahen Osten zu distanzieren.

“Unter den NATO-Mitgliedern stehen nicht alle den Ambitionen der Türkei in syrischer Richtung positiv gegenüber. Und das, abgesehen von dem, was in anderen Nachbarstaaten passiert“, deutete die Quelle auf Libyen.

Gleichzeitig gab eine Quelle in Militärkreisen zu, dass die NATO nicht mehr über die Aussichten der Türkischen Armee in ihrer Konfrontation mit den Truppen von Baschar al-Assad besorgt ist, sondern über die Gefahr, dass die Türkei in einen umfassenden Konflikt mit den Verbündeten Syriens — Russland und Iran — geraten würde.

Bemerkungen: