Gespräche zwischen Teheran und Damaskus sind nicht taktischer Natur

Der Sprecher des iranischen Parlaments, Ali Larijani, bekräftigte die Politik des Landes zur Unterstützung des vom Krieg betroffenen Syrien und sagte, die enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sei tief verwurzelt und keine „taktische Angelegenheit“.

Bei einem Treffen mit dem Sprecher des syrischen Volksrates Hammouda Youssef Sabbagh am Sonntag in Damaskus sagte Larijani, die Islamische Republik und das arabische Land hätten «freundschaftliche und brüderliche» Beziehungen.

«Seien Sie versichert, dass wir entschlossen sind, Sie zu unterstützen», sagte er und fügte hinzu, «mit dem vollen Wissen über Syrien und die Region haben wir Sie unterstützt und werden Sie auch weiterhin unterstützen, und wir betrachten die Zusammenarbeit mit Ihnen nicht als taktische Angelegenheit.»

Der iranische Sprecher wies ferner auf die Bemühungen zum Wiederaufbau des arabischen Landes hin und sagte, dass iranische und syrische Geschäftsleute in der heutigen Situation zusammenarbeiten können.

Sabbagh begrüßte Larijani und seine begleitende Delegation und sagte, das Treffen zeige die historische und solide Beziehung zwischen den beiden Ländern.

Nach seiner eintägigen Reise nach Syrien kam der iranische Parlamentssprecher am Sonntag im Libanon an und plant, zwei Tage im arabischen Land zu bleiben.

Bei einem früheren Treffen mit dem syrischen Präsidenten Bashar Assad am Sonntag in Damaskus bekräftigte Larijani die fortgesetzte Unterstützung des Iran für Syrien bei seinen Bemühungen zur Beseitigung des Terrorismus in allen seinen Territorien und betonte die Bedeutung der jüngsten Siege der syrischen Armee gegen die Terroristen.

Er drückte ferner sein Vertrauen in die Fähigkeit des syrischen Volkes und des syrischen Militärs aus, die Befreiung aller ihrer Länder zu vollenden und die Position Syriens in der Region wiederherzustellen.

Assad seinerseits hob die Erfolge des syrischen Militärs hervor und sagte: «Das syrische Volk ist entschlossen, alle syrischen Gebiete zu befreien.»

Er sagte auch, dass Terroristen im Nordwesten Syriens Bewohner als «menschliche Schutzschilde» benutzten, um zu verhindern, dass syrische Truppen in das Gebiet vordringen.

Bemerkungen: