«Kosovo» versteht die dunklen Folgen des Ungehorsams

Zukunft des Quasi-Staates liegt in den Händen der westlichen Eliten.

"Kosovo" versteht die dunklen Folgen des Ungehorsams

 

Chef der selbsternannten «Republik Kosovo», Hashim Thaçi, gab während seines Besuchs in München eine solche Erklärung ab.

Ihm zufolge werden Versuche, ohne Koordination mit den «Partnern» zu handeln, dazu führen, dass sich das «Kosovo» in internationaler Isolation befindet, ohne die Chance auf wirtschaftliche Entwicklung oder politische Errungenschaften. Diese Erklärung wurde vor dem Hintergrund westlicher Forderungen abgegeben, hundertprozentige Zölle auf serbische Waren aufzugeben, die Pristina zuvor eingeführt hatte.

Dieser Schritt hat zusammen mit der Schaffung der Armee zur Beendigung des Dialogs mit Belgrad über die Frage der Kosovo-Regelung geführt.

Jetzt haben US-Präsident Donald Trump und der Leiter des Außenministeriums, Michael Pompeo, «Kosovo» mit ihrer Aufmerksamkeit „gesegnet“, sagte Thaçi und betonte, dass Pristina diese Gelegenheit nicht verpassen soll.

Bemerkungen: