NATO plant nicht, Türkei im Syrien-Konflikt zu unterstützen

Die NATO hat keine Pläne, Ankara militärisch zu unterstützen, falls die Türkei eine Militäroperation in Nordsyrien startet, teilte eine diplomatische Quelle aus einem NATO-Land der russischen Nachrichtenagentur  TASS am Montag mit.

NATO-Flagge. Keine Unterstützung für Ankara im Nordsyrien-Konflikt

«Die NATO-Staaten werden die Berufung auf Artikel 5 über den Tod türkischer Truppen in Idlib Anfang Februar nicht unterstützen», betonte die Quelle. Ihm zufolge erwägt die NATO nicht die Möglichkeit, der Türkei im Falle einer Militäroperation in der Region militärische Unterstützung zu gewähren.

Der Diplomat sagte, der Tod türkischer Truppen in Idlib sei eine Tragödie gewesen, habe aber während einer einseitigen Militäroperation auf ausländischem Boden stattgefunden, die über Artikel 5 des NATO-Gründungsvertrags hinausgehe. Er fügte hinzu, dass dies auch der Türkei klar sei, weshalb Ankara nicht versucht habe, NATO-Konsultationen in dieser Angelegenheit einzuleiten.

In Bezug auf die Möglichkeit einer türkischen Militäroperation, die darauf abzielt, den Vormarsch der syrischen Regierungstruppen in Idlib zu stoppen und illegalen bewaffneten Gruppen dabei zu helfen, die Kontrolle über bestimmte Teile der Provinz zu behalten, stellte die Quelle fest, dass die Türkei als NATO-Mitglied die politische Unterstützung von hatte andere Mitgliedstaaten, aber es gab keine Pläne, Ankara militärische Unterstützung zu gewähren.

Der Diplomat betonte, dass nicht alle NATO-Mitglieder die Ziele der Türkei in Syrien und Libyen teilen und dass die Frage der militärischen Unterstützung der Türkei bei einem Treffen der NATO-Verteidigungsminister vom 12. bis 13. Februar nicht angesprochen worden sei.

Die Situation in der syrischen Provinz Idlib eskalierte, nachdem die russischen und türkischen Militärs einen weiteren Versuch unternommen hatten, einen Waffenstillstand zu gewährleisten. Als Reaktion darauf verstärkten Terroristen die Angriffe und töteten sowohl russische als auch türkische Militärexperten. Die syrische Armee ging gegen Extremisten vor und eroberte am 5. Februar die Stadt Saraqib. Am 7. Februar berichtete die türkische Zeitung Milliyet, dass sich drei von zwölf türkischen Beobachtungspunkten in von Damaskus kontrollierten Gebieten befanden.

Am Morgen des 11. Februar starteten die von der Türkei unterstützten syrischen Oppositionskräfte groß angelegte Angriffe auf syrische Regierungstruppen, insbesondere auf Saraqib und die Siedlung Nayrab. An den Kämpfen waren auch Anhänger der Terrorgruppe Jabhat al-Nusra beteiligt (in Russland verboten). Syrische Truppen vereitelten die Angriffe, während Militante erhebliche Verluste erlitten.

Bemerkungen: