China: Ärzte in Wuhan nutzen Blutplasma von geheilten Personen, um vom Coronavirus Infizierte zu behandeln

Chinesische Ärzte verwenden Infusionen von Blutplasma von Menschen, die sich vom Coronavirus erholt haben, um kritisch kranke Patienten zu behandeln, die immer noch an der Krankheit leiden.

China: Ärzte in Wuhan nutzen Blutplasma von geheilten Personen, um vom Coronavirus Infizierte zu behandeln

Lu Hongzhou, Professor und Co-Direktor des Shanghai Public Health Clinical Center, sagte am Montag, dass das Krankenhaus eine spezielle Klinik für die Durchführung der Plasmatherapie eingerichtet habe und Patienten auswähle, die bereit seien, zu spenden.

«Wir sind überzeugt, dass diese Methode bei unseren Patienten sehr effektiv sein kann.»

Das Blut würde gescreent, um zu überprüfen, ob die Person andere Krankheiten wie Hepatitis B oder C hat, fügte er hinzu. Der Leiter eines Wuhan-Krankenhauses hatte gesagt, Plasma-Infusionen von genesenen Patienten hätten einige ermutigende vorläufige Ergebnisse gezeigt.

Am Donnerstagabend teilte die China National Biotec Group Co. in einer Erklärung mit, dass sie dieses Plasma, das hochwirksame Antikörper enthält, seit dem 8. Februar zur Behandlung von mehr als 10 schwerkranken Patienten verwendet habe.

Das Unternehmen sagte, der Zustand der Patienten habe sich innerhalb von 12 bis 24 Stunden nach der Plasma-Infusion in Bezug auf Entzündung, Blutsauerstoffgehalt und Viruszahl in ihrem Körper deutlich verbessert.

Experten sagen, dass in Abwesenheit eines Impfstoffs und speziell gezielter Medikamente die Verwendung eines solchen Plasmas der effektivste Weg zur Behandlung der Infektion ist und die Zahl der Todesopfer erheblich senken kann.

Arzneimittelhersteller und chinesische Behörden bemühen sich um ein Heilmittel für das Virus, für das keine Behandlung oder kein Impfstoff zugelassen ist.

China hat auch eine Reihe klinischer Studien gestartet, um den Ausbruch einzudämmen, der sein Wirtschaftswachstum bedroht.

Es gibt keine vollständig zugelassenen Behandlungen oder Impfstoffe gegen das neue Coronavirus, und der Prozess der Entwicklung und Prüfung von Arzneimitteln kann viele Monate und sogar Jahre dauern.

Neben der Anwendung von Plasmatherapien versuchen Ärzte auch antivirale Medikamente, die zur Anwendung gegen andere Infektionen zugelassen sind, um festzustellen, ob sie helfen könnten.

Die Zahl der Todesopfer durch den Ausbruch des Coronavirus auf dem chinesischen Festland erreichte Ende Sonntag 1.770, ein Anstieg von 105 gegenüber dem Vortag, so die chinesische Gesundheitskommission.

Mindestens 100 der neuen Todesfälle stammten aus der Provinz Hubei, dem Epizentrum der Epidemie, teilte die Kommission am Montagmorgen mit.

Im ganzen Land gab es 2.048 neu bestätigte Infektionen, etwa 1.933 allein von Hubei, was die neue Zahl auf 70.548 erhöhte.

Hubei hat strenge neue Maßnahmen angekündigt, um den Ausbruch einzudämmen, und seinen Städten befohlen, die Straßen für alle privaten Fahrzeuge zu blockieren.

Bemerkungen: