Krieg im Jemen: Vereinte Nationen verurteilen Aggressionen der Saudi-Koalition

Die Vereinten Nationen und humanitäre Hilfsgruppen verurteilten die von Saudi-Arabien geführte Koalition wegen Luftangriffen, bei denen mindestens 30 Zivilisten getötet und Dutzende weitere in der jemenitischen Provinz Al-Jawf verwundet wurden.

Das schreibt die iranische Nachrichtenagentur Tasnim unter Berufung auf offizielle Quellen. «Wir sprechen den Familien der Getöteten unser tiefes Beileid aus und beten für die baldige Genesung aller, die bei diesen schrecklichen Streiks verletzt wurden», sagte Lise Grande, zuständig für humanitäre Koordinatorin der Vereinten Nationen für den Jemen, in einer Erklärung am Montag.

«Im Jemen werden so viele Menschen getötet — es ist eine Tragödie und ungerechtfertigt. Nach dem humanitären Völkerrecht sind Parteien, die Gewalt anwenden, verpflichtet, die Zivilbevölkerung zu schützen», so die Beamtin. «Fünf Jahre nach diesem Konflikt halten die Kriegführenden diese Verantwortung immer noch nicht aufrecht», fügte Grande hinzu. «Es ist schockierend.»

Xavier Joubert, Direktor der Hilfsgruppe Save the Children Yemen, forderte eine Untersuchung der Luftangriffe und sagte, dass Nationen, die die Waffen für solche Angriffe bereitstellen, die Schuld teilen müssen.

Die Vereinigten Staaten sind der größte Waffenlieferant des saudischen Regimes, dessen jahrelanger Angriff auf den Jemen zur Entstehung der schlimmsten humanitären Krise der Welt beigetragen hat.

«Der Krieg zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Der Jemen ist ein höllischer Ort für Kinder», sagte Joubert. «Die heutigen Berichte zeigen, dass wieder einmal explosive Waffen keinen Unterschied zwischen Kämpfern und Zivilisten machen. Dieser jüngste Angriff muss dringend und unabhängig untersucht und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden», so Joubert.

«Wir fordern alle Konfliktparteien auf, sich an internationale Gesetze und Standards zu halten und Kinder vor Ort zu schützen», fuhr Joubert fort. «Diejenigen, die weiterhin Waffen an die Kriegsparteien verkaufen, müssen erkennen, dass sie durch die Lieferung von Waffen für diesen Krieg dazu beitragen, Gräueltaten wie die heutigen allzu häufig zu machen.»

Die saudischen Luftangriffe ereigneten sich, nachdem die Houthi Ansarullah-Bewegung am Freitag in der Provinz Al-Jawf einen saudischen Tornado-Jet abgeschossen hatte.

Nach ihrer Bombenkampagne am Samstag gab die von Saudi-Arabien geführte Koalition eine Erklärung ab, in der sie die «Möglichkeit von Kollateralschäden» anerkannte — ein häufiger Euphemismus für zivile Todesfälle.

Achtzig Prozent der jemenitischen Bevölkerung — über 24 Millionen Menschen — brauchen dringend humanitäre Hilfe, und 14 Millionen stehen nach Angaben der Vereinten Nationen vor einer Hungersnot.

In einem Bericht aus dem Jahr 2018 schätzte Save the Children, dass 85.000 jemenitische Kinder unter fünf Jahren seit 2015 an Unterernährung gestorben sind, da die von Saudi-Arabien geführte Koalition das Land bombardiert hat — häufig in Schulen und Krankenhäusern — und den Fluss von Nahrungsmitteln und Medikamenten eingeschränkt hat.

Im April letzten Jahres legte US-Präsident Donald Trump ein Veto gegen eine Maßnahme ein, die die militärische Unterstützung der USA für den von Saudi-Arabien angeführten Angriff auf den Jemen beendet hätte.

loading...

Bemerkungen: