Maduro: USA planen «Invasion» mit Söldnern in Venezuela

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro sagt, die Vereinigten Staaten und einige ihrer Verbündeten planen eine Invasion in Venezuela und das südamerikanische Land habe «keine Angst vor militärischen Kämpfen».

In einer Fernsehansprache am Montag sagte Maduro, die USA hätten eine «Söldnertruppe» zusammengestellt, um in Venezuela einzudringen.

«Wir wollen keinen Krieg. Wir wollen keine Gewalt. Wir wollen keinen Terrorismus, aber wir haben keine Angst vor militärischen Kämpfen und wir werden den Frieden garantieren “, sagte der venezolanische Präsident, umgeben vom Oberkommando der Streitkräfte.

Die USA haben eine Druckkampagne gegen Maduros Regierung durchgeführt und die Streitkräfte aufgefordert, sich gegen ihn zu wenden. Washington hat die Oppositionsfigur Juan Guaido bei seinen Versuchen unterstützt, die Regierung in Caracas zu stürzen, auch durch einen kürzlich gescheiterten Staatsstreich.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat auch mehrere Sanktionsrunden gegen das ölreiche Land verhängt, um Maduro zu verdrängen und durch Guaido zu ersetzen.

Guaido wird als verantwortlich für die Auslösung der politischen Krise in Venezuela angesehen, als er sich im Januar letzten Jahres einseitig zum „Interimspräsidenten“ des Landes erklärte und das Ergebnis der Wahlen von Mai 2018 ablehnte, die Maduro gewonnen hatte.

Maduro sagte, dass es im benachbarten Kolumbien Gruppen von militärischen «Deserteuren» gab, die trainierten, «still einzutreten und militärische Einheiten anzugreifen».

Er sagte, dass am Wochenende Militärübungen durchgeführt wurden, um auf die von den USA, Kolumbien und Brasilien organisierten Aggressionsdrohungen zu reagieren.

Venezuelas Streitkräfte und zivile Milizen starteten am Samstag zweitägige landesweite Militärübungen, die als Bolivarian Shield 2020 Operation bezeichnet wurden. Nach offiziellen Angaben nahmen rund 2,4 Millionen Streitkräfte an den Übungen teil.

Die Übungen wurden «auf der Grundlage realer, nicht eingebildeter Bedrohungen» durchgeführt, sagte Verteidigungsminister General Vladimir Padrino, der während der Montagsrede des Präsidenten neben Maduro saß.

Bemerkungen: