Nahost-Konflikt: Italien unterstützt weiterhin die Zwei-Staaten-Lösung

Italiens Außenminister sagt, dass das Ziel der internationalen Gemeinschaft darin besteht, Israel und Palästina an den Verhandlungstisch zu bringen.

Italien begrüßt die Bemühungen der USA im Nahost-Friedensprozess und befürwortet weiterhin die «Zwei-Staaten-Lösung» zur Beilegung des Konflikts, sagte der italienische Außenminister Luigi Di Maio am Montag in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur TASS, als er gebeten wurde, sich zu US-Präsident Donald zu äußern Trumps Plan für die israelisch-palästinensische Siedlung.

«Jeder Versuch, die Israelis und die Palästinenser an den Verhandlungstisch zu bringen, muss mit aller Ernsthaftigkeit unternommen werden, und genau das tut die Europäische Union. Die Entscheidung über das Zusammenleben der beiden Staaten gemäß den wichtigen Resolutionen von Die Vereinten Nationen und international anerkannte Regeln bleiben aus unserer Sicht die richtigste Option «, sagte der Top-Diplomat.

«Die Aufgabe der Weltgemeinschaft ist es, auf jede mögliche Weise dabei zu helfen, die Seiten an den Verhandlungstisch zu bringen. Dies wird ein langer Prozess sein. Es ist notwendig, die Israelis und die Palästinenser davon zu überzeugen, keine einseitigen Schritte zu unternehmen, die sie untergraben würden.» Möglichkeit zum Dialog «, erklärte Di Maio.

US-Präsident Donald Trump enthüllte die wichtigsten Bestimmungen des sogenannten «Deal of the Century» auf einer Pressekonferenz mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu am 28. Januar in Washington. Der Deal ist ein Plan für eine friedliche Einigung zwischen den Israelis und den Israelis Palästinenser, was auf der gegenseitigen Anerkennung der beiden Staaten beruht. Die USA schlagen vor, die palästinensischen Gebiete im Gazastreifen und im Westjordanland mit einem Hochgeschwindigkeitszug zu verbinden und dabei nur einen Teil Ostjerusalems als Hauptstadt des arabischen Staates anzuerkennen (Netanjahu sagte, dass Jerusalems Stadtteil Abu Dis seine Hauptstadt werden soll ). Gleichzeitig bezeichnete der US-Führer Jerusalem als Israels «ungeteilte Hauptstadt» und kündigte die Absicht Washingtons an, die israelische Souveränität über jüdische Siedlungen im Westjordanland anzuerkennen.

Als Bedingung für den Friedensprozess forderte der US-Führer, dass die palästinensischen Behörden die Unterstützung der Hamas, einer radikalen Bewegung im Gazastreifen, einstellen und auf Methoden der bewaffneten Aggression verzichten sollten. Um den Siedlungsprozess voranzutreiben, versprechen die USA, dass das Abkommen Investitionen in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar einbringt, die speziell für die Schaffung neuer Arbeitsplätze für Palästinenser und die Entschädigung für verlorene Häuser vorgesehen sind.

Netanjahu unterstützte Trumps Plan und drückte seine Bereitschaft aus, sofort Friedensgespräche mit den Palästinensern zu führen. Trotzdem lehnte der palästinensische Führer Mahmoud Abbas Trumps Vorschläge ab und bezeichnete sie als Verschwörung, während die Hamas den Plan anprangerte und sagte, er sei «die Tinte, mit der er geschrieben wurde, nicht wert».

Bemerkungen: