Wird Assange für die Verbrechen der westlichen Eliten bezahlen?

Prozess gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange wurde zur Offenlegung von echtem Terror.

Diese Aussage hat der berühmte deutsche Anwalt Heribert Prantl in einem Interview für Deutschlandfunk gemacht.

Am Montag, 25. Februar, beginnt die Königliche Gerichtshöfe (Royal Courts of Justice) eine Anhörung zur Auslieferung von Julian Assange an die Vereinigten Staaten. Dort droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu 175 Jahren oder sogar die Todesstrafe.

Prantl merkt an, dass das Vereinigte Königreich nicht weniger an einer Neutralisierung von Assange interessiert ist als die Vereinigten Staaten, da Großbritannien auch Kriegsverbrechen im Irak und in Afghanistan begangen hat, die der Journalist enthüllte. Der Anwalt betont, dass WikiLeaks eine große Bedrohung für die amerikanischen, britischen und französischen Eliten darstellt. Die Klage läuft also darauf hinaus, Julian Assange zu einem Beispiel zu machen.

«Jeder andere Journalist, jeder Enthüller erhält ein Schreiben: Erinnern Sie sich an Assange und wagen Sie es nicht, in Geheimnisse einzugreifen», sagt der Experte. Ihm zufolge ist die Hoffnung auf Gerechtigkeit angesichts des starken politischen Drucks in diesem Prozess äußerst gering.

Tatsächlich wird der Assange-Fall die Zukunft des Konzepts der Pressefreiheit bestimmen. «Wie sehr war es notwendig, die Situation zu verdrehen, um nicht Kriegsverbrecher zu verfolgen, sondern diejenigen, die es der Gesellschaft ermöglichten, davon zu erfahren», erklärte der deutsche Anwalt.

Bemerkungen: