Coronavirus: Aus den weltweiten US-Biolaboren in die Welt verbreitet

Das Coronavirus scheint sich weltweit zu verbreiten. Weltweit betreiben die USA Biolabore, die sich mit der Herstellung, Verbreitung und Bekämpfung von biologischen Kampfstoffen befassen.

Coronavirus: Aus den weltweiten US-Biolaboren in die Welt verbreitet

Das Coronavirus hat die Welt fest im Griff. Nachdem zunächst China und Iran stark von der seit Januar andauernden Pandemie betroffen waren, ist die Panik um COVID-19 bereits in Europa angekommen. Hamsterkäufe, Absagen von Großveranstaltungen, Grenzkontrollen und Sperrgebiete machen das deutlich. Eine Wirtschaftskrise wird aufgrund der Arbeitsausfälle und Lieferengpässe prophezeit. Doch ist so ein resistentes Grippe-Virus noch natürlich? Wenn nicht, woher stammt es dann?

Zwischen 2017 und 2018 wurde in einigen Medien das Biowaffenprogramm des Pentagon verstärkt thematisiert. Viren wie Schweinegrippe, Anthrax oder SARS sollen aus den weltweiten Biolaboren stammen, die mit dem Pentagon kooperieren. Insgesamt sollen es 25 Biolabore sein, die das Pentagon abgeschottet von der Außenwelt betreiben soll, ein Großteil an den Grenzen Russlands, Chinas und des Iran, also just dort wo am ehesten Alarm geschlagen wurde.

Von offizieller Seite werden solche Projekte selten bis gar nicht kommentiert. Berichte und Reportagen über das Biowaffenprogramm des US-Verteidigungsministeriums werden zur Verschwörungstheorie erklärt, obwohl sämtliche Daten über das bedenkliche weltweite Biowaffenprogramm im Internet kursierten. Vor allem offizielle Dokumente der DTRA.

Anhand solcher Dokumente (ein Großteil ist wieder gelöscht) begann die Journalistin Dilyana Gaythandzhieva ihre Recherchen über die biologische Kriegsführung der USA.

Die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) ist eine dem Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten angegliederte militärische Dienststelle und beschäftigt mehr als 2.000 Personen. Angeblich dienen die Labore der Gefahrenabwehr, aber nicht der Produktion von Viren. Beobachter wollen die Amerikaner aber dennoch nicht in ihre Labore lassen, wie Russland feststellen musste, weil man sich im Kreml mit der angeblichen Verschwörungstheorie nicht zufrieden geben wollte.

Im Jahre 2016 kursierte in der Ukraine die Schweinegrippe, die rund 364 Tote einforderte, was damals kaum Relevanz in den westlichen Medien hatte. Ebenso wenig relevant war in den Jahren darauf, dass in der Ukraine elf dieser Labore betrieben werden. Auch als Malaria in der Ukraine ausbrach, hatte das kaum eine Relevanz in der öffentlichen Berichterstattung.

Im Jahre 2018 wurde beispielsweise von der bulgarischen Journalistin Dilyana Gaythandshieva eine Reportage in russischsprachigen Medien populär, die sich sowohl mit den offiziellen Dokumenten befasste, geleakten E-Mail-Verkehr auswertete und in Georgien vor Ort recherchierte. In der Nähe von Tiflis befindet sich das Lugar Center, ein Biolabor, das auf Geheiß der DTRA betrieben wird. Besonders bemerkenswert war hierbei die Tatsache, dass hochgefährliche Viren über den diplomatischen Postwege unkontrolliert verschickt wurden.

Der Abgeordnete der russischen Staatsduma, Gennady Onishchenko, bezeichnete das militärische mikrobiologische Labor in Georgien als echte Bedrohung für die gesamte Region. «Dieses georgische Labor stellt eine echte Bedrohung für die Sicherheit und die Menschenrechte in Georgien sowie im gesamten Kaukasus und in der gesamten Schwarzmeerregion dar, zu der 12 Länder gehören, darunter die Türkei, Russland und die Ukraine», sagte er.

Ihm zufolge kann das Labor mit Viren und Mikroben arbeiten, die eine Bedrohung für die gesamte Menschheit darstellen. Jeder mögliche Unfall in der Einrichtung, wie z. B. ein Ausfall der Lüftung, kann zu einer Katastrophe führen.

Im Iran wurde letzte Woche bekannt, dass die Bekämpfung des Virus vom den Islamischen Revolutionsgarden bereits zur militärischen Angelegenheit erklärt wurde. Spätestens ab diesem Zeitpunkt erinnert man sich an die Recherchen der letzten drei Jahre, während das US-Biowaffenprogramm zumindest in alternativen Medien in Deutschland thematisiert wurde. Schnell waren einige aber mit Anschuldigungen gegen China und Iran dabei.

Über den Iran haben sich noch am Freitag Meldungen verbreitet, dass von dort aus das Virus in die Welt getragen wird. Die Gerüchte gegen China basieren auf Berichte, wonach die Chinesen ein Biowaffenprogramm in Wuhan betreiben sollen, von wo aus das Virus sich unkontrolliert verbreitet haben soll. Alles was auf das Biowaffenprogramm der USA hindeutete war wieder mal «reine Verschwörungstheorie».

All diese Enthüllungen der letzten Jahre sollten immer dann ins Bewusstsein gerufen werden, wenn westliche Medien und Politiker die Corona-Pandemie zu nutzen, um Außenpolitik zu betreiben. Mit anderen Worten: Länder wie Russland, China oder Iran für die Verbreitung verantwortlich zu machen.

Aktuell hält allerdings nicht die Schuldfrage oder die Ursache die Medienwelt in Schach, sondern seit Wochen jagt eine Eilmeldung die andere und immer mehr Panik wird verbreitet. In Deutschland versucht die Regierung die Krise für sich zu nutzen, um der Bevölkerung Handlungsfähigkeit zu suggerieren. Bislang aber ohne großen Erfolg.

Der bekannte Autor und Ex-CIA-Mitarbeiter Philipp Giraldi geht davon aus, dass die Viren aus einem Labor stammen müssen.

„Mehrere Berichte deuten darauf hin, dass es Bestandteile des Virus gibt, die mit HIV zusammenhängen und auf natürliche Weise nicht hätten auftreten können. Wenn es richtig ist, dass das Virus entweder entwickelt oder sogar zur Waffe hergestellt wurde, würde dies weiter darauf hindeuten, dass seine Flucht aus dem Labor des Wuhan Institute of Virology in die Tier- und Menschenpopulation zufällig gewesen sein könnte. Techniker, die in solchen Umgebungen arbeiten, sind sich bewusst, dass „Lecks“ aus Labors häufig auftreten “, schrieb Philip Giraldi in einem Artikel, der am Donnerstag von der Strategic Culture Foundation veröffentlicht wurde.

News Front berichtete bereits am Freitag über die oben genannte Veröffentlichung. Bei all diesen Fakten, die auf eine Verwicklung der USA hindeuten, ist der Einwand berechtigt, dass die USA selbst von der Coronakrise betroffen sind, wenngleich nicht am allerschlimmsten. Denn nach wie vor sind Länder wie China und Iran die am stärksten betroffenen Staaten, die gleichzeitig auch von der US-Seite beschuldigt werden, die Pandemie zu verbreiten.

Zieht man nun die Thesen von Giraldi heran, die besagen, dass das Coronavirus nicht auf natürlichem Wege entstanden ist und als Biowaffe weltweit im Einsatz ist, dann braucht es keinen zu verwundern, dass bislang jede Sicherheitsvorkehrung ohne Erfolg blieb. Denn es ist durchaus möglich, dass die Viren bewusst dort platziert wurden, wo sie sich gerade am stärksten verbreiten. In Deutschland wäre das also das Bundesland Nordrhein-Westfalen, wo seit dem Wochenende 358 Fälle von Coronavirus-Infizierten bestätigt wurden.

 

 

 

 

Bemerkungen: