Iran: Untersuchung auf Coronavirus im Zusammenhang mit einem biologischen Angriff

Ein hochrangiger iranischer Beamter sagte am Montag, dass die Forscher und Geheimdienstexperten des Landes Behauptungen untersuchen, der Ausbruch des Coronavirus im Iran sei das Ergebnis eines biologischen Angriffs gewesen.

«Diese Hypothese wird gründlich untersucht und die Möglichkeit, dass das Coronavirus ein biologischer Angriff ist, wurde nicht ausgeschlossen», sagte General Nasrollah Fathian, der für die Koordinierung der Exekutivoperationen im Hauptquartier der Nationalen Coronavirus-Kampagne verantwortlich ist, am Montag.

„Dies wird aus medizinischer und nachrichtendienstlicher Sicht untersucht. Bisher verfügen wir nicht über überzeugende Beweise, die diese Hypothese belegen können, sondern werden diesbezüglich neue Erkenntnisse bekannt geben “, sagte er.

„Es gibt sogar Spekulationen, dass dieses Virus aufgrund seiner genetischen Merkmale speziell für die iranische Bevölkerung entwickelt wurde. Aber im Moment werden alle diese Theorien untersucht “, erklärte General Fathian.

Er stellte fest, dass 20 mobile Krankenhäuser zur Verfügung standen, die an jedem vom Gesundheitsministerium geforderten Ort schnell eingerichtet werden konnten.

Nach Angaben des Beamten wurden bereits 4.000 der insgesamt 6.000 Betten in Militärkrankenhäusern für die Behandlung von Koronapatienten bereitgestellt, von denen die meisten Zivilisten sind.

Das Coronavirus COVID-19 betrifft über 170 Länder und Gebiete auf der ganzen Welt. Das Virus wurde erstmals Ende letzten Jahres in der zentralchinesischen Stadt Wuhan gemeldet. Bisher wurden weltweit mehr als 14.900 Menschen getötet und über 343.000 weitere infiziert.

Der Iran berichtete am Montag, dass insgesamt 1.812 Coronavirus-Patienten gestorben sind und 23.049 Infektionsfälle im Land bisher identifiziert wurden. Inzwischen haben sich auch 8.376 Menschen erholt.

Das iranische Außenministerium erklärte, dass die USA trotz der Behauptungen Washingtons zur Zusammenarbeit beim Transfer von Drogen über den von der Schweiz eingeführten Zahlungsmechanismus in den Iran den Prozess angesichts des Ausbruchs des Coronavirus im Land beunruhigen.

Obwohl die USA behaupten, dass Medikamente und medizinische Geräte nicht sanktioniert werden, haben sie den Transfer der iranischen Finanzmittel in andere Länder in das Schweizerische Abkommen über humanitären Handel (SHTA) praktisch blockiert, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Seyed Abbas Mousavi.

Da die Zahl der Todesopfer durch das Virus steigt, verstärkt der Iran seine vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen. Die Schließung von Schulen und Universitäten wurde für die nächsten zwei Wochen verlängert.

Die Regierung verhängte auch Reisebeschränkungen, insbesondere für den Norden des Iran, der zu den roten Zonen gehört. Das Land hat außerdem strenge digitale Gesundheitskontrollverfahren an Flughäfen eingeführt, um mögliche Infektionen zu erkennen.

Gesundheitsminister Saeed Namaki kündigte Anfang dieses Monats an, dass landesweit ein neuer nationaler Mobilisierungsplan umgesetzt werde, um die Coronavirus-Epidemie zu bekämpfen und Patienten wirksamer zu behandeln.

Namaki sagte, dass der Plan alle 17.000 Gesundheitszentren und die 9.000 medizinischen und klinischen Zentren in allen Städten, Vorstädten und Dörfern umfassen wird.

Er fügte hinzu, dass der Plan die Quarantäne zu Hause beinhalten wird, und stellte fest, dass infizierte Menschen die notwendigen Medikamente und Ratschläge erhalten, aber sie werden gebeten, zu Hause zu bleiben.

Namaki sagte, dass Menschen mit einer ernsteren Erkrankung in den Krankenhäusern bleiben werden, und fügte hinzu, dass die öffentlichen Plätze desinfiziert werden und die Einträge infizierter Städte kontrolliert werden, um die infizierten Fälle zu diagnostizieren und unter Quarantäne zu stellen.

Er fügte hinzu, dass die notwendigen Geräte und Einrichtungen bereitgestellt wurden, und drückte die Hoffnung aus, dass die Epidemie gebremst werden würde.

Namaki sagte, dass die Anzahl der medizinischen Labors zum Testen der Coronavirus-Infektion 22 erreicht hat und bald auf 40 steigen wird.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt, dass die Reaktion des Iran auf das Virus bisher den Erwartungen entsprochen hat. Dennoch heißt es, dass die US-Sanktionen eine große Herausforderung darstellen und Washington an der steigenden Zahl der Todesopfer im Iran mitschuldig wäre, wenn es seine Sanktionen nicht aufheben würde.

Die Weltgesundheitsorganisation hat Prioritäten bei der Bekämpfung des Coronavirus und der Einhaltung der von der WHO festgelegten Prioritäten der Islamischen Republik Iran berücksichtigt und verfolgt diese.

Die WHO entsendet separate Delegationen in alle Länder.

Mehr zum Thema:

Coronavirus: «Made in China» oder «Made in USA» ?

Massenepidemie in China: Coronavirus — Eine neue Entwicklung aus den Biolaboren des Pentagon?

US-Experte: Coronavirus wurde in US-Biolaboren entwickelt

Coronavirus: Aus den weltweiten US-Biolaboren in die Welt verbreitet

Wegen COVID-19: Iranische Ärzte fordern Zerstörung aller US-Biolabore

Georgien: US-Diplomaten transportieren Menschenblut und Krankheitserreger in die US-Biolabore

News Front im Gespräch mit Dilyana Gaytandzhieva über US-Biolabore an der Grenze zu Russland

Weltweites Biowaffenprogramm der USA: Wissenschaftler schlagen Alarm

US-Programm für biologische Kriegsführung wieder im Rampenlicht

Bemerkungen: