Coronavirus breitet sich weltweit aus — Leichen in spanischem Seniorenheim gefunden

China hat 78 neue Fälle von Coronavirus-Infektionen registriert, von denen die meisten aus dem Ausland importiert wurden, was Bedenken hinsichtlich einer zweiten Infektionswelle im Land auslöste.

Laut dem iranischen Sender Press TV teilte die chinesische nationale Gesundheitskommission am Dienstag mit, dass von den 78 Personen 74 aus Übersee angereist waren. Dies war der höchste Wert seit Anfang März, als Beamte anfingen, importierte Fälle zu melden, und fast doppelt so hoch wie am Montag.

Die Kommission sagte, nur eine der vier lokalen Übertragungen habe in Wuhan stattgefunden, wo das neue tödliche Virus Ende letzten Jahres zum ersten Mal aufgetaucht sei und die meisten Menschen betroffen habe. Die Infektion am Montag war der erste neue Fall in der Stadt seit fast einer Woche.

Ebenfalls am Montag starben sieben weitere Menschen, alle in Wuhan, fügte die Kommission hinzu.

Es wird angenommen, dass China den Ausbruch des Coronavirus des Landes unter Kontrolle gebracht hat, aber jetzt wächst die Besorgnis über den Zustrom neuer Infektionen aus Ländern, die sich mit dem Beginn ihrer eigenen Epidemien auseinandersetzen.

Weltweit sind mehr als 381.000 Menschen infiziert und über 16.500 Menschen sind an der Viruserkrankung gestorben. Dies geht aus einer von der Johns Hopkins University durchgeführten Liste hervor.

China hat bisher über 81.000 Infektionen und 3.277 Todesfälle verzeichnet.

Chinesische Staatsmedien warnten am Dienstag vor einer zweiten Infektionswelle.

«Unzureichende Quarantänemaßnahmen» bedeuten, dass eine zweite Infektionswelle «höchstwahrscheinlich oder sogar unvermeidlich» ist, warnte die Tageszeitung Global Times auf ihrer Titelseite.

Südkorea verzeichnet 76 neue Fälle

In Südkorea, das nach China die zweithöchste Anzahl an Infektionen in Asien aufweist, wurden am Dienstag 76 neue Coronavirus-Fälle gemeldet, was die Gesamtzahl der Infektionen im Land auf 9.037 erhöht.

Die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Epidemie in Südkorea stieg ebenfalls auf 120, nachdem die koreanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (KCDC) berichteten, dass zwei weitere Menschen an der Krankheit gestorben waren.

Trotz eines rückläufigen Trends sagte der Beamte des Gesundheitsministeriums, Yoon Tae-ho, dass die Behörden «das Auftreten einer Pandemie oder einer Explosion von Fällen anhand der Anzahl bestätigter Patienten für einen Tag nicht beurteilen können», und sie können auch nicht optimistisch sein, dass der Ausbruch zu einem Ausbruch kommt Ende.

Am 29. Februar war in Südkorea ein Höchststand von 909 Neuinfektionen zu verzeichnen.

In Italien „Licht am Ende des Tunnels“

Italien, das letzte Woche zum neuen Epizentrum der Pandemie wurde, meldete am Montag 601 neue Todesfälle und 4.789 neue Infektionen, was einen zweiten Rückgang der täglichen Zahlen in Folge bedeutet.

Der oberste Arzt für Mailands zerstörte Region Lombardei erschien zum ersten Mal seit vielen Wochen lächelnd im Fernsehen.

«Wir können den Sieg noch nicht erklären», sagte Giulio Gallera. «Aber am Ende des Tunnels ist Licht.»

Der Chef des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts (ISS), Silvio Brusaferro, war vorsichtiger.

«Dies sind positive Zahlen, aber ich habe nicht den Mut, fest zu sagen, dass es einen Abwärtstrend gibt», sagte Brusaferro gegenüber Reportern.

Die italienische Regierung hat landesweit eine Sperrung verhängt, um das Virus einzudämmen, bei dem in einem Monat mehr als 6.000 Menschen im Land getötet wurden.

In Spanien wurden ältere Menschen tot aufgefunden und in Seniorenheimen ausgesetzt

Währenddessen fanden Soldaten, die zur Bekämpfung des neuen Coronavirus-Ausbruchs in Spanien eingesetzt wurden, ältere Patienten verlassen und manchmal tot in Seniorenheimen.

Das Militär wurde beschuldigt, bei der Desinfektion von Seniorenheimen in Spanien mitgewirkt zu haben, wo Dutzende Todesfälle durch Coronaviren verzeichnet wurden.

«Die Armee fand bei bestimmten Besuchen einige alte Menschen völlig verlassen, manchmal sogar tot in ihren Betten», sagte Verteidigungsministerin Margarita Robles in einem Interview mit dem privaten Fernsehsender Telecinco.

Der Generalstaatsanwalt gab bekannt, dass eine Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet worden sei.

Das spanische Gesundheitsministerium teilte am Montag mit, dass die Zahl der Todesopfer nach dem Tod von 462 Menschen innerhalb von 24 Stunden 2.182 erreicht habe.

Inmitten der zahlreichen Todesfälle teilte eine Sprecherin des Madrider Rathauses AFP mit, dass eine Eisbahn im Einkaufszentrum Palacio de Hielo (Eispalast) in der Stadt in eine vorübergehende Leichenhalle umgewandelt worden sei.

Deutschland meldet 4.764 neue Fälle

Deutschland meldete am Montag 4.764 Neuinfektionen, womit sich die Zahl im Land auf 27.436 erhöhte.

Das Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten teilte am Dienstag mit, dass die Zahl der Todesopfer durch den Ausbruch am Vortag um 28 auf 114 gestiegen sei.

Bemerkungen: