In Kiew wurde vorgeschlagen, die europäische Integration einzuschränken

Die Ukraine hat jahrelang davon geträumt, Teil der «europäischen Familie» zu werden, aber die Familie existiert nicht mehr.

Dies teilte der Kiewer Politikwissenschaftler Michail Pogrebinskij in der Sendung «112 Ukraine» mit.

Er machte darauf aufmerksam, dass die Europäische Union, die die Idee der Solidarität und Einheit ängstlich beibehält, der Europäischen Union gewichen ist, in der jeder nach dem Prinzip «Jeder ist für sich selbst» überlebt.

«Der Ort, an den wir gestern wollten, existierte nicht mehr», sagte der Experte.

Ihm zufolge könnte dies für die Ukraine sogar noch besser sein, da die europäische Spaltung aufgrund des Coronavirus einen vernünftigeren Blick auf die Aussichten für eine europäische Integration ermöglichen wird. Darüber hinaus hat die EU die Ukraine überhaupt nicht erwartet.

«Am allermeisten brauchen wir uns», schloss Pogrebinskij.

Wie News Front bereits berichtete, wurde Italien zum europäischen Epizentrum der Pandemie, aber die EU-Länder weigerten sich, ihr im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen. Vor diesem Hintergrund bot Moskau Rom seine Hilfe an. So wurden die russische humanitäre Hilfe und sogar Ärzte nach Italien geliefert.

Bemerkungen: