Ukraine plant Ausnahmezustand für 30 Tage

Bisher wurde in Kiew und mehreren anderen ukrainischen Regionen der Ausnahmezustand eingeführt. Die Ukraine plant, aufgrund der Situation mit der Verbreitung des neuartigen Coronavirus (COVID-19) einen nationalen Notfall für 30 Tage in das Land einzuführen, erklärte der ukrainische Premierminister Denis Shmygal am Mittwoch.

«Die Regierung zieht in Erwägung, 30 Tage lang einen nationalen Notfall auf dem gesamten Territorium des Landes zu erklären. Alle Quarantänemaßnahmen werden 30 Tage lang verlängert», sagte er während einer Regierungssitzung.

Bisher wurde in Kiew und mehreren anderen ukrainischen Regionen der Ausnahmezustand eingeführt.

Laut dem Zentrum für öffentliche Gesundheit des ukrainischen Gesundheitsministeriums gibt es am 25. März 113 dokumentierte Fälle des neuartigen Coronavirus in der Ukraine. Vier Menschen sind gestorben. Die Quarantäne wurde vom 17. März bis 3. April im Land eingeführt. Einkaufszentren, Cafés, Restaurants, Fitnessstudios und andere Unterhaltungsmöglichkeiten wurden geschlossen. Der internationale und inländische Transportdienst in der Ukraine wurde eingestellt.

Ende Dezember 2019 informierten die chinesischen Behörden die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über den Ausbruch einer bisher unbekannten Lungenentzündung in der zentralchinesischen Stadt Wuhan. Seitdem wurden Fälle des neuartigen Coronavirus — von der WHO COVID-19 genannt — in mehr als 150 Ländern gemeldet, darunter auch in Russland.

Am 11. März erklärte die WHO den Ausbruch zu einer globalen Pandemie. Derzeit sind weltweit über 410.000 Menschen infiziert und mehr als 18.000 sind gestorben. Russland hat 658 Fälle identifiziert, 29 Patienten haben sich erholt. Die russische Regierung hat eine Internet-Hotline eingerichtet, um die Bevölkerung des Landes über die Coronavirus-Situation auf dem Laufenden zu halten.

Bemerkungen: