Iswestija: In zehn Tagen ist der Höhepunkt der Corona-Krise in Russland erreicht

Im günstigsten Szenario könnte Russland in zehn Tagen den Höhepunkt der COVID-19-Pandemie überwinden, sagte ein führender Virologe, Alexander Lukaschew, gegenüber Iswestija. Sollte sich die Lage jedoch verschlechtern, könnte Russland von Mai bis Juni und nicht Ende April den Höhepunkt der Krankheit erreichen, sagte Lukaschew, der das Martsinovsky-Institut für medizinische Parasitologie und Tropenmedizin an der Universität Sechenov leitet.

Iswestija: In zehn Tagen ist der Höhepunkt der Corona-Krise in Russland erreicht

Zuletzt hat Moskau eine totale Sperrung verhängt, und andere russische Regionen sind diesem Beispiel gefolgt. Zu diesen Maßnahmen gegen Koronaviren sagte der medizinische Experte, dass diese Bemühungen definitiv dazu beitragen würden, das Virus einzudämmen. «Die Zeit wird nur zeigen, ob sie die Ausbreitung des Virus vollständig stoppen werden. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass sie dazu beitragen werden, den Prozess zu kontrollieren und einen katastrophalen Überlauf [von Patienten] in Krankenhäusern zu verhindern.»

Ohne diese Maßnahmen hätte Russland in der zweiten Aprilhälfte einen katastrophalen Höhepunkt der Krankheit erleben können, noch schlimmer als in Italien. «Wenn die Maßnahmen nun strikt umgesetzt werden, wird sich die Anzahl der Fälle verringern. Im schlimmsten Fall werden wir den Höchststand bis Ende Mai bis Juni verschieben. Im besten Fall wird der Höchststand in zehn Fällen überschritten.» Tage und dann wird ein Rückgang beginnen. »

Die Erfahrung anderer Länder zeigt, dass die Veränderung der Krankheitsdynamik erst 11 bis 12 Tage nach den Selbstisolierungsmaßnahmen sichtbar wird. In den kommenden zwei Wochen wird klar sein, ob diese Maßnahmen verlängert werden sollten oder milder werden könnten oder nicht, stellte der Experte fest.

Bemerkungen: