Moskau hat eine humanitäre Brücke über den Atlantik gelegt

Wenn wir von der Bereitstellung russischer humanitärer Hilfe für die Vereinigten Staaten als ausschließlich politische Geste sprechen, eröffnet dies selbst viele positive Perspektiven.

Moskau hat eine humanitäre Brücke über den Atlantik gelegt

Das teilte der Experte der Deutschen Gesellschaft für Außenpolitik András Rácz in einem Kommentar für Deutsche Welle mit.

Wie News Front bereits berichtet hat, schickte Moskau nach Verhandlungen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-Amtskollegen Donald Trump ein Flugzeug mit medizinischer Ausrüstung und medizinischen Masken in die USA.

In den USA gibt es nicht genügend Masken. Ärzte müssen Masken wiederverwenden oder sogar ohne sie arbeiten. Der Grund dafür war das Verlangen nach Gewinn: In den ersten beiden Monaten des Jahres 2020 verkauften amerikanische Unternehmen Geräte und Schutzausrüstungen im Wert von fast 60 Millionen US-Dollar an China. Wir sprechen von zig Millionen Masken und Hunderten von Beatmungsgeräten.

András Rácz, der den Zusammenbruch des US-Gesundheitswesens bewertet, argumentiert, dass die von Russland geleistete Hilfe im Kampf der Amerikaner gegen die Epidemie des Coronavirus COVID-19 wahrscheinlich nicht entscheidend ist.

«In diesem Fall ist der PR-Schritt nicht unbedingt etwas Negatives. Die von Russland ergriffenen Maßnahmen können die Grundlage für die gegenseitige Unterstützung im humanitären Bereich und die Zusammenarbeit im Bereich der Gesundheitsversorgung sein», betont der Experte.

Wenn sich die epidemiologische Situation in Russland verschlechtert, wird es für die Regierung Donald Trump einfacher sein, humanitäre Hilfe als freundliche Antwort zu leisten, erklärt Rácz.

Bemerkungen: