Syrien: Vier kurdische Terroristen bei türkischem Luftangriff getötet

Türkische  Kampfjets «neutralisierten» vier Terroristen der YPG / PKK im Nordwesten Syriens, teilte das Verteidigungsministerium am Freitag mit.

Syrien: Vier kurdische Terroristen bei türkischem Luftangriff getötet

«Vier PKK / YPG-Terroristen, die versuchten, in die Zone der Operation Friedensquelle einzudringen, wurden von unseren heldenhaften Kommandos bei einer erfolgreichen Operation neutralisiert», kündigte das Ministerium in einem Tweet an.

Die türkischen Behörden verwenden häufig das Wort «neutralisieren», um zu implizieren, dass sich die betreffenden Terroristen ergeben haben oder getötet oder gefangen genommen wurden.

Das Ministerium fügte hinzu, dass die Sicherheitsoperationen ohne Nachlassen fortgesetzt werden.

Seit 2016 hat die Türkei drei erfolgreiche Antiterroroperationen über ihre Grenze in Nordsyrien hinweg gestartet, um die Bildung eines Terrorkorridors zu verhindern und eine friedliche Besiedlung durch die Einheimischen zu ermöglichen: Euphratschild (2016), Olivenzweig (2018) und Friedensquelle (2019).

In ihrer mehr als 30-jährigen Terrorkampagne gegen die Türkei war die PKK — von der Türkei, den USA und der EU als terroristische Organisation aufgeführt — für den Tod von 40.000 Menschen verantwortlich, darunter Frauen, Kinder und Kleinkinder. Die YPG ist der syrische Ableger der PKK.

Bemerkungen: