Türkisches Militär behauptet mehrere kurdische Kämpfer in Syrien getötet zu haben

Das türkische Militär soll am vergangenen Wochenende mehrere Kämpfer der kurdisch geführten Volksschutzeinheiten (YPG) in Nordsyrien «neutralisiert» haben, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag mit.

Türkisches Militär behauptet mehrere kurdische Kämpfer in Syrien getötet zu haben

«Zwei YPG / PKK-Terroristen, die im Gebiet der Operation Euphrates Shield ein belästigendes Feuer eröffneten, und fünf YPG / PKK-Terroristen, die versuchten, die Zone der Operation Peace Spring zu infiltrieren, wurden von unserem heldenhaften Kommando neutralisiert», sagte das Ministerium in einem Tweet.

Weitere Details wurden vom Verteidigungsministerium nicht veröffentlicht.

Die türkischen Behörden verwenden häufig das Wort „neutralisieren“, um zu implizieren, dass sich die betreffenden Terroristen ergeben haben oder getötet oder gefangen genommen wurden.

Gleichzeitig zielt das türkische Militär weiterhin sowohl auf die syrisch-arabische Armee (SAA) als auch auf die YPG-Streitkräfte in Nordsyrien. Dies hat zum Tod einer Reihe von Mitarbeitern geführt, darunter ein SAA-Offizier.

Die Angriffe des türkischen Militärs gegen die syrische Armee sind ein Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen, das im vergangenen Oktober geschlossen wurde.

Bemerkungen: