China wird seine Hilfe in der Corona-Krise nicht als «geopolitische Waffe» missbrauchen

China möchte seine Erfahrungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie mit anderen Ländern teilen, wird sie aber «nicht zu einer geopolitischen Waffe machen», sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Freitag in Peking.

China wird seine Hilfe in der Corona-Krise nicht als "geopolitische Waffe" missbrauchen

«Wir möchten Chinas bewährte Praktiken und Erfahrungen mit anderen Ländern teilen, aber wir werden daraus keine geopolitischen Waffen oder Werkzeuge machen», sagte Sprecher Huang Chunying und fügte hinzu, dass dies etwas ist, was wir als verantwortungsbewusster Major tun sollten Land “und erklärte, dass„ Führung nicht durch Prahlen oder Drängeln erlangt wird “.

Huang bezeichnete China und Russland als «umfassende strategische Koordinierungspartner», da beide Länder «sich immer verstanden und unterstützt haben» und fügte hinzu, dass «China über 25,5 Tonnen Lieferungen geschickt hat, die, wie Sie sagten, gestern in Moskau eingetroffen sind. ”

Bestätigte Fälle des Coronavirus haben am Donnerstag 1 Million überschritten und bis Freitag sind über 55.000 Menschen an dem Virus gestorben.

China wurde von US-Politikern und Medien beschuldigt, ihre Hilfe für Länder, die den Ausbruch des Coronavirus bekämpfen, politisiert zu haben. Dies wurde von Peking bestritten.

Bemerkungen: