Coronavirus hat mehr amerikanische Leben genommen, als Kriege in den letzten 250 Jahren

Die schlimmste Woche der Coronavirus-Epidemie COVID-19 begann in den Vereinigten Staaten.

Coronavirus hat mehr amerikanische Leben genommen, als Kriege in den letzten 250 Jahren

Laut dem US-Generalchirurgen Jerome Adams kann man es mit dem Angriff auf Pearl Harbor oder den Anschlägen vom 11. September vergleichen. Laut der Johns-Hopkins-Universität (Johns Hopkins University, JHU), das die Ausbreitung des Coronavirus in den Vereinigten Staaten überwacht, erreichte die Zahl der Todesfälle im Land 10,3 Tausend.

Das US-Veteranenministerium äußerte sich zu der Situation und machte darauf aufmerksam, dass das Coronavirus mehr Amerikaner getötet hat als die sechs bewaffneten Konflikte, an denen Amerika beteiligt war.

Bei der amerikanischen Revolution des 18. Jahrhunderts, dem Unabhängigkeitskrieg von 1812 bis 1815, der nordamerikanischen Intervention von 1846 bis 1848, die insgesamt mehr als dreihundert Jahre dauerten, sowie bei den Golfkriegen, kamen 9.961 amerikanische Soldaten ums Leben.

Bis heute sterben in den USA täglich mehr als tausend Menschen an Coronaviren, was der doppelten Sterblichkeitsrate an Lungenkrebs und Influenza entspricht. Bisher waren dies die tödlichsten Krankheiten in den USA. Das US-Gesundheitsministerium warnt davor, dass sich die Epidemie einem Höchststand nähert.

Bemerkungen: