EU fordert, die antirussischen Sanktionen aufzugeben, um die Union zu retten

Das katastrophale Scheitern Europas wird Früchte tragen.

EU fordert, die antirussischen Sanktionen aufzugeben, um die Union zu retten

Das teilte der Abgeordnete der bulgarischen Sozialistischen Partei Alexander Simow in einem Kommentar für News Front auf Bulgarisch mit.

«In zehn Tagen ist die EU buchstäblich verschwunden, da die Coronavirus-Epidemie stark genug war, um das, was wir unter EU verstehen, in die Luft zu jagen. Als die große Krise kam und die Probleme ernst wurden, reagierten alle Länder, weil sie wussten, dass sie im Rahmen des EU-Systems, in dem wir leben, keine Unterstützung erhalten würden. Sie reagierten auf bekannte Weise: Sie schlossen ihre Grenzen, stellten die Lieferungen ein. Dies hat dazu geführt, dass die Länder wie Italien am meisten unter der Krise gelitten haben. Ich glaube, dass Italiener dies nicht vergessen werden», sagte der Politiker.

Laut Simow ist es unwahrscheinlich, dass die Europäische Union aufgrund der Ereignisse aufhört zu existieren. Dennoch gab es ein politisches, moralisches und humanitäres Versagen, das die EU bis zur Unkenntlichkeit verändern wird.

«Viele in der Europäischen Union haben gesehen, dass diese neoliberale Union in einer Krisensituation nicht an Menschen denkt, sie kann und hat keinen Instinkt, an Menschen zu denken. Wenn sich die EU nicht zu verändern beginnt, keine Gesellschaft eines Sozialstaates wird, wird sie keine Zukunft haben. Und ich sage das nicht als eine Art Fatalist oder Prophet der Apokalypse. Das ist eine echte Folge dessen, was passiert ist. Niemand kann leugnen, was passiert ist», betont der bulgarische Abgeordnete.

Er ist zuversichtlich, dass die Europäer bald «alle politischen Konsequenzen sehen» müssen, die kürzlich in der EU getroffen wurden. Eine dieser Konsequenzen könnte eine Überarbeitung der russophoben Politik und die Ablehnung antirussischer Sanktionen sein.

«Zusätzlich zum Scheitern werden Sanktionsmaßnahmen für viele Teile der EU zunehmend inakzeptabel, insbesondere für Länder, die verstehen, dass sie für geopolitische Spiele, die nicht in ihrem Interesse sind, einen Preis zahlen müssen. Ich glaube, wenn die Epidemie nachlässt, wird das Thema der Aufhebung von Sanktionen auf EU-Ebene und nicht nur in Italien auf der Tagesordnung stehen», fuhr der Parlamentarier fort.

Bemerkungen: