Ölkrieg: Saudi-Arabien hat Russland ein Ultimatum gestellt

OPEC+ -Abmachung könnte den Ölkrieg beenden. Saudi-Arabien entschied sich jedoch dafür, Russland ein Ultimatum zu stellen.

Ölkrieg: Saudi-Arabien hat Russland ein Ultimatum gestellt

Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf eigene Quellen.

Medienberichten zufolge wollen die Saudis von Russland eine Reduzierung der Ölproduktion um eineinhalb Millionen Barrel pro Tag fordern — mehr als andere Teilnehmer. Es ist bemerkenswert, dass diese Forderung zum Zusammenbruch der Verhandlungen im März und zum Beginn des Ölkrieges geführt hat.

Gleichzeitig verstehen die Seiten die Notwendigkeit, die Rohstoffproduktion zu reduzieren. Um die Situation zu stabilisieren, muss die Produktion um 10 Millionen Barrel pro Tag reduziert werden. Gegenstand der Kontroverse bleibt jedoch die Verteilung des Volumens unter den Teilnehmern der Transaktion.

Riad besteht darauf, auf der Grundlage der aktuellen Situation zu berechnen, in der die OPEC-Länder die Rohstoffproduktion erhöht haben. Diese Formel führt dazu, dass Saudi-Arabien, das die Produktion um 2,5 Millionen Barrel erhöht hat, sie nur um 500.000 Barrel reduzieren wird. Russland hat die Produktion nicht gesteigert und verlangt, dass die Quoten auf der Grundlage des durchschnittlichen vierteljährlichen Volumens berechnet werden. Bisher konnten die Parteien diesen Streit nicht beilegen.

Bemerkungen: