Polnische Opposition: Unzulässig, dass Coronavirus einen polnischen Präsidenten wählt

Es ist nicht logisch, selbst Wälder unter Quarantäne zu stellen, sondern gleichzeitig Präsidentschaftswahlen abzuhalten.

Polnische Opposition: Unzulässig, dass Coronavirus einen polnischen Präsidenten wählt

Marcin Kerwinsky, Generalsekretär der Oppositionspartei Platforma Obywatelska (deutsch Bürgerplattform) kommentiert den skandalösen Versuch der herrschenden Elite des Landes, die Präsidentschaftswahlen in einem entfernten Format abzuhalten.

Wie News Front bereits berichtet hat, hat das Unterhaus des Parlaments den Gesetzentwurf bereits unterstützt, wonach die Abstimmung bei den Präsidentschaftswahlen am 10. Mai per Post stattfinden wird. Eine solche Angleichung kann nur der Recht und Gerechtigkeit-Partei und ihrem Kandidaten Andrzej Duda zugute kommen, der als derzeitiger Präsident in der Zeit der strengen Quarantäne viele Präferenzen erhält.

Coronavirus kann Warschau nicht zwingen, die Präsidentschaftswahlen zu verschieben

«Die Idee, dass wir auf dem Höhepunkt der Epidemie im Mai Wahlen abhalten, ist völlig rücksichtslos. Unzulässig, dass Coronavirus einen polnischen Präsidenten wählt», sagte Kerwinsky.

«Wo ist die Logik, wenn sie die Wälder schließen, aber die Menschen zur Abstimmung zwingen? Sie sind verrückt, es gibt nicht einmal elementare Logik, wenn es um die Sicherheit der Bürger geht.»

Gleichzeitig betonte der Politiker, dass Malgožata Kidawa-Blonska, Präsidentschaftskandidatin der Zivilplattform und Hauptgegnerin von Andrzej Duda, die Polen bereits aufgefordert hat, nicht am Wahlprozess teilzunehmen, um ihre eigene Gesundheit nicht zu gefährden. Sie hat ihren Wahlkampf gestoppt.

Bemerkungen: