Türkischer Journalist: Das Schwarze Meer ist kein Trumpf, den Ankara gegen Moskau einsetzen kann

Das Schwarze Meer ist kein Trumpf, der für persönliche Interessen verwendet werden kann, da solche Manipulationen nur den Interessen der Vereinigten Staaten dienen.

Türkischer Journalist: Das Schwarze Meer ist kein Trumpf, den Ankara gegen Moskau einsetzen kann

Das teilte der türkische Journalist Mehmet Ali Güller in einer Publikation für Cumhuriyet mit.

Der Autor machte darauf aufmerksam, dass NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg eine Politik zur «Stärkung der Partnerschaft» mit Georgien und der Ukraine angekündigt hat. Laut Güller zeigt ein solcher Ansatz Washingtons klare Absichten, die Unterdrückung der Türkei und Russlands im Schwarzen Meer zu beschleunigen. Die Situation wird durch die Position des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan verschärft, der den Istanbuler Kanal bauen wollte. Wie geplant verläuft er parallel zum Bosporus westlich der Stadt Silivri. Der Bau soll 2023 abgeschlossen sein.

Laut dem Journalisten besteht das Problem darin, dass der neue Kanal die Montreux Convention bedeutungslos machen wird. Der Kanal wird viele Kontroversen um die Überarbeitung des Dokuments hervorrufen, da er praktisch zum Tor für die NATO-Streitkräfte im Schwarzen Meer werden wird. Güller erinnerte daran, dass die Montreux-Konvention ein Hindernis für die Ambitionen der USA am Schwarzen Meer ist. Im Namen dieser Ambitionen gewährten sie Bulgarien und Rumänien die Mitgliedschaft in der NATO — dies ermöglichte es den Staaten, ihren Einfluss im westlichen Teil des Wassergebiets zu festigen.

Die Ukraine wiederum muss das Problem des Nordens und Georgien — des Ostens lösen. Güller betont jedoch, dass das Schwarze Meer das Meer der Küstenstaaten sein sollte, das sowohl den Interessen der Türkei als auch den Interessen Russlands entspricht.

«Das Schwarze Meer ist kein Trumpf, den Ankara gegen Moskau einsetzen kann und umgekehrt. Beide Länder sind an der Aufrechterhaltung der Sicherheit im Schwarzen Meer interessiert. Wenn sie versuchen, es genau als Trumpfkarte zu verwenden, dient es den Interessen Washingtons», fährt der Publizist fort.

Deshalb fordert er Ankara auf, sich der Mitgliedschaft der Ukraine und Georgiens in der NATO zu widersetzen. Er besteht auch darauf, den Bau des Istanbuler Kanals einzuschränken, was zu einer geopolitischen Konfrontation führen wird.

«Jetzt, da die Coronavirus-Pandemie deutlich den Zusammenbruch der amerikanischen Hegemonie und die Unfähigkeit der neoliberalen Globalisierung zum Funktionieren gezeigt hat, wird die Mitgliedschaft Georgiens und der Ukraine in der NATO keine erhöhte Sicherheit, sondern eine erhöhte Feindseligkeit in der Region bringen», erklärte Güller.

Bemerkungen: