Moskau: OPCW-Bericht über syrischen Giftgas-Angriff ist unglaubwürdig

Russland hat kürzlich einen Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) als „nicht vertrauenswürdig“ eingestuft, der 2017 mit der Untersuchung einer Reihe mutmaßlicher „chemischer Angriffe“ auf eine syrische Stadt beauftragt wurde. Der Wachhund habe gegen das Grundprinzip von verstoßen seine Arbeit durch die Durchführung einer Fernuntersuchung ohne Besuch der Standorte.

Moskau: OPCW-Bericht über syrischen Giftgas-Angriff ist unglaubwürdig

In seinem 82-seitigen Bericht vom Mittwoch behauptete das Untersuchungs- und Identifizierungsteam der OPCW (IIT), die syrischen Regierungstruppen seien in der letzten Märzwoche für die angeblichen chemischen Angriffe auf die von Militanten gehaltene Stadt Lataminah in der nordsyrischen Provinz Hama verantwortlich gewesen 2017.

News Front berichtete bereits Ende 2019 unter Berufung auf WikiLeaks-Dokumente, dass es bei der Untersuchung der internationalen Organisation zahlreiche Unstimmigkeiten gab und keine Beweise dafür vorgelegt haben, dass die syrische Regierung für einen Giftgas-Anschlag im eigenen Land verantwortlich sein soll.

Diese Untersuchungen bezogen sich auf die Douma-Vorfälle im April 2018 die zu einem internationalen Militärschlag durch Frankreich, USA und Großbritannien führten.

Es wurde behauptet, dass syrische Kampfflugzeuge innerhalb einer Woche zweimal Bomben mit Sarin-Nerven-Wirkstoffen auf das Dorf abgeworfen hatten und ein Hubschrauber sein Krankenhaus mit einem Zylinder mit Chlor angegriffen hatte, von dem zahlreiche Menschen betroffen waren.

Dem Bericht zufolge hatte das Team seine Untersuchung auf eine Reihe von Beweisen gestützt, darunter Zeugenaussagen, Videos, forensische Berichte über geborgene Munitionsabfälle, Krankenakten und Satellitenbilder.

„Die Experten, die Syrien Vorfälle im Jahr 2017 vorwarfen, waren auf Urteile des Fact-Finding-Komitees angewiesen, die grobe Verstöße gegen das Grundprinzip der OPCW-Arbeit beinhalteten, das die Notwendigkeit einer logischen Abfolge von Ereignissen beim Sammeln vorsieht und materielle Beweise aufbewahren “, sagte das Pressebüro der ständigen Mission Russlands bei der OPCW am Mittwoch.

Es beschrieb den Bericht des IIT als unzuverlässig und sagte, er hänge von Untersuchungen ab, die aus der Ferne durchgeführt wurden, ohne die Orte von Vorfällen zu besuchen, die auf Aussagen terroristischer Gruppen und der sogenannten Zivilschutzgruppe White Helmets beruhten

Bemerkungen: