COVID-19 in Großbritannien: Ärzte können keine Tests durchführen

Ärzte in Großbritannien hatten bereits auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie mit einem Mangel an persönlicher Schutzausrüstung zu kämpfen. Jetzt können sie jedoch keine COVID-19-Tests durchführen.

COVID-19 in Großbritannien: Ärzte können keine Tests durchführen

Das erzählte ein Molekularbiologe und Medizinstudent an der Universität von Cambridge, Janmarko Ruddy, in einer Veröffentlichung für The Guardian. Laut Ruddy führt er derzeit Coronavirus-Tests durch, aber seine Schicht, die um 8 Uhr morgens begann, endet um 12 Uhr mittags. Er erinnerte daran, dass sie in London lautstark schimpften, dass Massentests notwendig sind. Aber niemand hat die wirkliche Ressource des Landes berücksichtigt.

Er gab zu, dass jetzt die Mitarbeiter des Nationalen Gesundheitsdienstes nicht auf Coronavirus überprüft werden können. «Als Gesundheitsminister Matt Hancock letzten Donnerstag unser Labor in Milton Keynes besuchte, sagte er, dass unsere Arbeit entscheidend ist und dankte uns», sagte Ruddy.

Der Arzt betonte, dass das Labor täglich über 5.000 Abstriche von Patienten verarbeiten kann. In Zukunft sollte diese Zahl auf 30.000 Schläge ansteigen. In der Praxis verarbeiten Spezialisten täglich tausend bis 1,8 Tausend Proben.

Bemerkungen: