Mindestens 14 Söldner der Vereinigten Arabischen Emirate im Südjemen getötet

Mindestens 14 von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) unterstützte südliche Separatisten und von Saudi-Arabien angeführte Militante wurden getötet, als an einem sechsten Tag in der südjemenitischen Provinz Abyan Zusammenstöße zwischen beiden Seiten stattfanden.

Mindestens 14 Söldner der Vereinigten Arabischen Emirate im Südjemen getötet

Die Separatisten des sogenannten Southern Transitional Council (STC) widersetzen sich einer Offensive von von Saudi-Arabien gesponserten Militanten, die dem ehemaligen Präsidenten des Jemen, Abd Rabbuh Mansur Hadi, treu ergeben sind und am Stadtrand von Zinjibar, etwa 60 km von der südlichen Hauptstadt Aden entfernt, gestartet wurden.

Ein Militärbeamter der ehemaligen Regierung des Jemen teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, dass am Samstag 14 Militante, darunter 10 Pro-Hadi-Söldner, getötet wurden, als die Kämpfe zwischen den beiden Seiten an einem sechsten Tag begannen.

Eine separatistische Militärquelle bestätigte die Zahl der Todesopfer und behauptete, 40 Pro-Hadi-Kämpfer gefangen genommen und militärische Ausrüstung beschlagnahmt zu haben.

Die Kämpfe sind die erste große Konfrontation seit die Separatisten am 26. April im Südjemen ihre Selbstverwaltung erklärt haben und Hadis Loyalisten beschuldigt haben, ihre Pflichten nicht erfüllt zu haben und sich gegen ihre Sache «verschworen» zu haben.

Bei Kämpfen am Montag wurden mindestens 10 Militante getötet und viele auf beiden Seiten verwundet.

Sowohl die von den Vereinigten Arabischen Emiraten gesponserten Separatisten als auch die von Saudi-Arabien unterstützten Militanten, die Hadi treu ergeben sind, dienen der von Riad geführten Militärkoalition und sind seit März 2015 in einen blutigen Krieg gegen das jemenitische Volk verwickelt.

Die Beziehungen zwischen beiden Seiten haben sich über eine Reihe von Problemen hinweggesetzt, darunter die Ansicht der Jemeniten, dass die Vereinigten Arabischen Emirate die strategische Sokotra-Insel des Jemen besetzen und die Dominanz über die wichtigsten Wasserstraßen in der Region erlangen wollen.

Der Südjemen war ein eigenständiges Land, bis er 1990 mit dem Norden verschmolz.

Das in den USA ansässige Armed Conflict Location and Event Data Project (ACLED), eine gemeinnützige Organisation für Konfliktforschung, schätzt, dass der Krieg in den letzten fünf Jahren mehr als 100.000 Menschenleben gefordert hat.

Mehr als die Hälfte der Krankenhäuser und Kliniken im Jemen wurde während des Krieges von der von Saudi-Arabien geführten Koalition zerstört oder geschlossen, die von Großbritannien, den USA und anderen westlichen Ländern militärisch unterstützt wird.

Mindestens 80 Prozent der 28 Millionen Einwohner sind auch auf Hilfe angewiesen, um in der von den Vereinten Nationen als die schlimmste humanitäre Krise der Welt bezeichneten Krise zu überleben.

loading...

Bemerkungen: