Präsident Rouhani: USA werden den Iran niemals in die Knie zwingen

Präsident Hassan Rouhani sagt, die Vereinigten Staaten könnten die iranische Nation nicht zur Unterwerfung zwingen, was deutlich wird, wenn das Land zwei Jahre nach der Erneuerung der Sanktionen gegen Teheran durch Washington verschiedene Entwicklungsprojekte operationalisiert.

Präsident Rouhani: USA werden den Iran niemals in die Knie zwingen

«Die USA können die iranische Nation nicht in die Knie zwingen», sagte Präsident Rouhani am Donnerstag. Er machte die Bemerkungen, als er sich mit der Einweihung nationaler Entwicklungsprojekte für den Südosten Sistans und der Provinz Belutschistan und der Installation einer Ölbohrinsel auf dem Gelände der Phase 11 des South Pars-Gasfelds befasste.

«Der intensive und beispiellose Druck der Sanktionen kann den Marsch der Nation nicht [nachteilig] beeinflussen», fügte er hinzu und sagte, dies zeige die Operationalisierung vieler solcher Projekte durch die Islamische Republik in den letzten zwei Monaten in der Zeit nach der Sanktion.

Washington gab seine Verbote im Mai 2018 zurück, nachdem es einseitig und illegal ein Atomabkommen von 2015 zwischen dem Iran und den großen Weltmächten verlassen hatte.

Ende letzten Monats berichtete IRNA, dass der Iran offiziell mit dem Bau des großen Offshore-Gasfeldes vor dem Persischen Golf begonnen habe. Das Projekt war von ausländischen Unternehmen aus Angst vor amerikanischen Strafmaßnahmen aufgegeben worden.

Entweder «das amerikanische Virus» oder das neue Coronavirus können den Fortschritt der Nation erschweren, sagte der Präsident. Beides ist jedoch nicht stark genug, um die Islamische Republik daran zu hindern, Fortschritte zu erzielen und ihr Produktionsniveau zu steigern.

«Wir würden unser Möglichstes tun, um das vom Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, für dieses Jahr festgelegte Ziel umzusetzen», sagte Rouhani unter Bezugnahme auf das vom Führer entwickelte Motto «Jump in Production».

Das Land werde daher versuchen, in den nächsten 10 Monaten „jede Woche großartige Projekte“ vorzustellen, sagte der Geschäftsführer.

Der Iran wird das Weiße Haus nicht freuen lassen

Ausgestattet mit der Unterstützung des Volkes würde die Islamische Republik «kein Lächeln auf den Gesichtern der despotischen Mieter des Weißen Hauses erscheinen lassen», sagte der Präsident.

«Wir werden so handeln, dass sie traurig und traurig sind, wenn sie ihren falschen politischen Weg beschreiten», fügte er hinzu und behauptete, dass die bereits stolze iranische Nation in der Lage sein würde, «ihren Kopf noch höher zu halten» und Wetter bestehende Probleme.

Das Land könnte sogar anderen helfen, einschließlich der unterdrückten palästinensischen Nation, sagte Rouhani am Vorabend des Internationalen Quds-Tages, der jedes Jahr weltweit von Millionen zur Unterstützung der palästinensischen Nation geprägt ist.

Drohende Eindämmung des Coronavirus

Der Präsident nahm separat an einer Sitzung der Ausschussvorsitzenden der Nationalen Task Force zur Bekämpfung des Coronavirus teil und erklärte, das Land solle seine Kultstätten nach dem heiligen Fastenmonat Ramadan unter bestimmten, ordnungsgemäß angekündigten Präventionsprotokollen landesweit wieder eröffnen.

Er begrüßte, dass der Verlauf der Infektion mit dem Virus landesweit einen Abwärtstrend genommen habe und dass das Land die „Schwelle des Stadiums“ erreicht habe, als es den Ausbruch unter Kontrolle bringen könne.

Er zitierte die Tatsache, dass Patienten, bei denen das Virus diagnostiziert wurde, jetzt kürzere Krankenhausaufenthalte verbrachten, als Hinweis auf die bevorstehende Ankunft in diesem Stadium.

Der Präsident sagte, die Errungenschaft sei der Zusammenarbeit der Menschen mit den Behörden und ihrem Engagement für ständige Gesundheitsprotokolle zu verdanken.

Laut Rouhani haben die Gesundheitsbehörden jedoch begonnen, Warnungen vor dem Wiederauftreten des Virus im Herbst auszusprechen, was die Ausarbeitung relevanter Informationskampagnen und Vorsichtsmaßnahmen rechtfertigte.

Bemerkungen: