Berliner Kirche stellt Gebäude für Muslime für Freitagsgebete zu Verfügung

Eine Berliner Kirche beherbergt Muslime, die aufgrund sozialer Distanzierungsrichtlinien nicht in ihre Moschee für Freitagsgebete passen. Die Dar-Assalam-Moschee im Stadtteil Neukölln heißt normalerweise Hunderte von Muslimen zu ihren Freitagsgottesdiensten willkommen. Derzeit können jedoch nur 50 Personen gleichzeitig unter den deutschen Coronavirus-Beschränkungen untergebracht werden.

Berliner Kirche stellt Gebäude für Muslime für Freitagsgebete zu Verfügung

Während des heiligen Fastenmonats Ramadan trat die nahe gelegene lutherische Martha-Kirche ein, um zu helfen, und veranstaltete muslimische Gebete auf Arabisch und Deutsch.

«Es ist ein großartiges Zeichen und bringt Freude im Ramadan und Freude inmitten dieser Krise», sagte Mohamed Taha Sabry, der Imam der Moschee, der seine Gemeinde im Gebet führte, das von einem Buntglasfenster überwacht wurde, das die Jungfrau Maria darstellt. «Diese Pandemie hat uns zu einer Gemeinschaft gemacht. Krisen bringen Menschen zusammen.»

Die Kultstätten in Deutschland wurden am 4. Mai nach wochenlangen Schließungen im Rahmen einer Coronavirus-Sperre wiedereröffnet. Aber Anbeter müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern voneinander einhalten.

Bemerkungen: