Die deutsche Wirtschaft hat seit mehr als 10 Jahren keine solche Krise mehr gespürt

Investitionen in den Bausektor verhinderten einen noch stärkeren Rückgang des BIP im Land.

Die deutsche Wirtschaft hat seit mehr als 10 Jahren keine solche Krise mehr gespürt

Die deutsche Wirtschaft ist von Anfang des Jahres bis März gegenüber dem vierten Quartal 2019 um 2,2 Prozent geschrumpft, wie die Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) belegen.

Mit solchen Indikatoren war der Rückgang des BIP des Landes der höchste seit dem ersten Quartal 2009.

Auf Jahresbasis betrug der um die Anzahl der Arbeitstage bereinigte Rückgang des BIP 2,3 Prozent.

Die Ergebnisse stimmten sowohl mit den im Voraus angekündigten Indikatoren als auch mit den Erwartungen der Analysten überein.

Und obwohl die Pandemie von Januar bis Februar keine wesentlichen Auswirkungen auf die Wirtschaft hatte, wurden ihre wirtschaftlichen Folgen im ersten Quartal deutlich.

Analysten stellen fest, dass die Verbraucherausgaben vierteljährlich um 3,2 Prozent und die Unternehmensinvestitionen in Geräte um 6,9 Prozent gesunken sind. Staatsausgaben und Investitionen im Bausektor wirkten sich stabilisierend auf die Wirtschaft aus und verhinderten einen noch stärkeren Rückgang des BIP.

Auch der Außenhandel des Landes ging im Berichtszeitraum zurück. Nach vorläufigen Angaben gingen die Exporte gegenüber dem vierten Quartal des Vorjahres um 3,1 Prozent zurück, die Importe um 1,6 Prozent.

Bemerkungen: