Pädophiler afrikanischer Flüchtling vergewaltigt dreijähriges Kind aus Schweden und steckt es mit Krankheit an

Ein in Schweden lebender afrikanischer Migrant wurde beschuldigt, ein dreijähriges schwedisches Kind vergewaltigt und ihr eine sexuell übertragbare Krankheit zugefügt zu haben.

Pädophiler afrikanischer Flüchtling vergewaltigt dreijähriges Kind aus Schweden und steckt es mit Krankheit an

Der 32-jährige Mann aus Eritrea, Ostafrika, wurde nach einem Bericht von Samhällsnytt beschuldigt, das junge Mädchen in einer Stadt in der Nähe von Stockholm vergewaltigt zu haben.

Aus schwedischen Steuerunterlagen geht hervor, dass er ein eritreischer Staatsangehöriger ist, der im Februar 2010 erstmals in Schweden registriert wurde.

Voiceofeurope.com berichtet: Die Anklage besagt, dass die Vergewaltigung im Januar oder Februar dieses Jahres in einer Residenz in der Gemeinde Sollentuna, ebenfalls nördlich von Stockholm, stattgefunden hat. Nach dem Angriff begann die Mutter zu vermuten, dass das Mädchen an einer Krankheit litt, und brachte sie in ein medizinisches Zentrum in Tureberg, wo festgestellt wurde, dass sie mit einer sexuell übertragbaren Krankheit infiziert war. Die Ärzte alarmierten daraufhin die Polizei, und Tests ergaben, dass der eritreische Verdächtige dieselbe Infektion hat.

Die Polizei hat den Migranten verhört. Obwohl er seit 2010 in Schweden lebt, braucht er immer noch einen Übersetzer, um mit Beamten zu kommunizieren. Er bestreitet, das Verbrechen begangen zu haben.

Verbrechen und insbesondere sexuelle Übergriffe von Migranten sind in den letzten Jahren in Schweden zu einem ernsthaften Problem geworden. Allein in diesem Monat wurden drei Migranten wegen Vergewaltigung verhaftet oder angeklagt, zwei wegen Mordes.

Bemerkungen: