Wendepunkt für den Nahen Osten — Der Libanon feiert den Jahrestag des Endes der israelischen Besatzung

Die Befreiung des Libanon hat den Mythos der Unbesiegbarkeit Israels zerstört.

Wendepunkt für den Nahen Osten - Der Libanon feiert den Jahrestag des Endes der israelischen Besatzung

Der stellvertretende Generalsekretär der Hisbollah, Naim Qassem, gab eine solche Erklärung ab, als der Libanon den zwanzigsten Jahrestag des Endes der israelischen Besatzung feierte.

Ihm zufolge war der Schlag, der dem israelischen Militär vor zwei Jahrzehnten zugefügt wurde, ein Wendepunkt, der «Verzweiflung in Hoffnung, Hingabe in Widerstand, Demütigung in Ehre und Niederlage im Sieg» verwandelte.

Qassem sagte, die Befreiung des Südlibanon ebne den Weg für konsequentere Siege des Libanon, Palästinas und der gesamten Region gegen Israel und amerikanische Verschwörungen, einschließlich der Gründung der Terrororganisation des Islamischen Staates*.

Ein historischer Triumph hat der Unbesiegbarkeit des israelischen Militärs ein Ende gesetzt und dazu beigetragen, das Vertrauen junger Generationen in den Widerstand und den Kampf für die Befreiung Palästinas zu stärken, sagte er.

Bemerkungen: