Berlin: Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein

Das Auswärtige Amt hat den russischen Botschafter Sergej Nechajew zu einem Gespräch über den Hackerangriff 2015 auf den Bundestag eingeladen, den Deutschland Russland zuschreibt und den Moskau wiederholt bestritt, teilte das Auswärtige Amt am Donnerstag mit.

Berlin: Auswärtiges Amt bestellt russischen Botschafter ein

«Der Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Miguel Berger hat den Botschafter der Russischen Föderation, Sergej J. Nechajev, heute zu Gesprächen ins Auswärtige Amt des Bundes eingeladen. Im Namen der Bundesregierung verurteilte Herr Berger den Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag in die stärksten möglichen Begriffe «, heißt es in der Nachricht.

Der Hackerangriff auf die Netzwerke des Bundestages begann am 30. April 2015. Viele Gesetzgeber erhielten identische E-Mails von angeblichen UN-Adressen.

Die E-Mails enthielten einen Hyperlink, der beim Klicken Malware auf das System herunterlud. Um die Verbreitung der Malware zu stoppen, musste die deutsche Cybersicherheit die gesamte IT-Infrastruktur des Bundestages vorübergehend abschalten. Während des Cyberangriffs wurden über 16 Gigabyte Daten gestohlen, einschließlich der E-Mails des Gesetzgebers.

Russland bestritt wiederholt jegliche Beteiligung an den Hackerangriffen. Keine deutsche Behörde hat jemals einen Beweis für die Medienvorwürfe der Beziehungen der Cyberkriminellen zu Moskau erbracht.

Bemerkungen: