Kreml: Einladungen zur Siegesparade für Nicht-GUS-Repräsentanten müssen separat geprüft werden

Peskow erklärte, dass nicht mehr viel Zeit übrig sei, um Zeitpläne der Weltführer zu vereinbaren.

Kreml: Einladungen zur Siegesparade für Nicht-GUS-Repräsentanten müssen separat geprüft werden

Die Frage der Einladungen zur Siegesparade in Moskau am 24. Juni für Führer von Ländern, die nicht die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) vertreten, wird gesondert behandelt, sagte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag.

«Wir werden mit jedem Land individuell zusammenarbeiten [in Bezug auf die Einladung von Führern zur Siegesparade]», betonte er und unterstrich, dass die Einladungen bislang an die Staats- und Regierungschefs der GUS gerichtet sind. Peskov erklärte, dass nicht mehr viel Zeit übrig sei, um Zeitpläne der führenden Politiker der Welt zu vereinbaren.

Auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bestätigte der Vertreter des Kremls, dass Kontakte zur französischen Seite bestehen. «Im Moment kommen wir von der Prämisse der GUS-Staatsoberhäupter, der Rest ist situativ und wird im weiteren Verlauf durchgearbeitet», sagte Peskow.

Viele Weltführer und Leiter internationaler Organisationen wurden ursprünglich eingeladen, an der traditionellen Militärparade in Moskau am 9. Mai teilzunehmen, die dieses Jahr den 75. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg markiert. Die Veranstaltung musste wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden.

Am 26. Mai kündigte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Sergei Shoigu an, dass die Siegesparade am 24. Juni stattfinden werde, und befahl, die Vorbereitungen für die Durchführung zu treffen.

Er erklärte, er habe das Datum gewählt, an dem die legendäre historische Siegerparade am 24. Juni 1945 stattfand, als die Soldaten, die für Moskau und Stalingrad gekämpft, Leningrad verteidigt, Europa befreit und Berlin gestürmt hatten, auf den Roten Platz marschierten.

Bemerkungen: