Ungarn beabsichtigt, die Arbeit der Ukraine-NATO-Kommission zu blockieren

Ungarn ist bereit, mit der Ukraine Kompromisse wegen Meinungsverschiedenheiten über die Rechte der ungarischen Volksgemeinschaft auf ihrem Territorium im Bereich Bildung und Sprache einzugehen, wird jedoch die Sitzungen der Ukraine-NATO-Kommission vorerst weiterhin blockieren.

Ungarn beabsichtigt, die Arbeit der Ukraine-NATO-Kommission zu blockieren

Das erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmitry Kuleba in Budapest.

«Ungarn wartet auf eine Lösung des Bildungsproblems und Problems mit dem Gesetz über den Gebrauch der Staatssprache. Dann werden wir nicht blockieren, was wir im Zusammenhang mit der NATO blockieren», sagte er.

Gleichzeitig versicherte er, dass Ungarn zu einem Kompromiss mit der Ukraine bereit sei.

«Wir wollen alle Diskussionen im Zusammenhang mit dem Bildungsgesetz und dem Sprachgesetz abschließen und eine Lösung finden, die für die Ungarn in Transkarpatien akzeptabel ist. Ich hoffe, dass wir es vergessen und dass es der Vergangenheit angehört», fügte er hinzu.

Bemerkungen: